Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 17.1902

Page: 176
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1902/0190
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
~^ö> HANS VON MAREES' FRESKEN IN NEAPEL

der kleine, austernselige Phylax. In der Stelle sehen. Da wirken sie wie ein lichter
Pergola links sitzen die Zoologen, der Direktor grosser Augenblick. Unendlich sind die Be-
mit seinen vier Genossen, ganz rechts Marees Ziehungen, welche die hier forschenden Ge-
selbst, beim roten Wein vom Cap Misen. lehrten mit dem stillen ruhigen Gedichte
Auf dem Dach girren die Tauben, Möven dieser Bilder anspinnen können. Aber noch
kreisen über den Wellen mit den sinnenden grösser ist auch hier wieder die rein künst-
Gedanken der in der Fremde der Heimat lerische Kraft, welche die Kräfte des Lebens
gedenkenden Freunde. mit so schöner Energie im edlen Wettbe-
Um die Bedeutung des ganzen Cyklus zu werb miteinander ringen lässt.
erfassen, muss man die Fresken an Ort und Paul Schubring

hans von marees fresko in der zoologi-
schen station zu neapel

FARBENSTRICHE Kunst kann nur da das Leben wirklich ver-
schönen und durchdringen, wo auch das Leben die
Ueber den akademischen Zopf schelten manche Kunst verschönt und durchdringt,
aus Aerger darüber, dass ihnen keiner wächst.
*
*
Es giebt Leute, die auf die Karikaturen schimpfen
Kunst mag noch so sehr nach Brot gehen — "nd sich doch — photographieren lassen!
die Getreidepreise sind deshalb noch nirgends
gestiegen. *
*
Der Dürersche Christus in der Münchener Pina-
i~a„- f.:„„<;„ ■ t ,____, -_,. , _ , kothek*) — das ist ein „Ueberbrettl"!
Jeder Kunstler ist von dem erbärmlichen Zustand ' "
unserer Kritik überzeugt, solange — er nicht von - Sirius
ihr gelobt wird. *} Auf Hol: gemalt

176
loading ...