Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 17.1902

Page: 433
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1902/0462
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Aus der V, Ausstellung der Berliner Secession
DIE FÜNFTE AUSSTELLUNG DER BERLINER SECESSION
Von Hans Rosenhagen
Secession ist eine Mode. Mit dieser klas- werk in den Ausstellungen der Secessionen
sischen Erklärung suchen sich die Gegner gegeben, das nicht nach kürzester Zeit von
der Secessionen über deren Dasein fort- Nichtsecessionisten nachgeahmt worden wäre,
zutrösten und zu beruhigen. Sie thuen es so dass z. B. die Grosse Berliner Kunst-
nunmehr seit zehn Jahren und bemerken in ausstellung, auf das Aeusserliche angesehen,
ihrer blinden Entrüstung nicht, dass dieser mindestens ebenso secessionistisch in ihrem
Zeitraum allein schon ihre Ansicht lächer- Inhalt ist wie die Ausstellung der Berliner
lieh erscheinen lässt. Denn welche Mode Secession. Man muss endlich aufhören,
hält sich so lange am Leben! Wenn die diesen thörichten Unterschied zu machen.
Secessionen keinen anderen Daseinsgrund Die Bedeutung der Secessionen — der Ber-
hätten, als den, die nach neuen Eindrücken liner wie aller anderen — beruht darauf,
lüsterne Kulturmenschheit für einige Zeit zu dass sie gute, gewählte Kunstausstellungen
unterhalten — sie wären längst verschwunden. inscenieren, in denen ihres geringeren Um-
i\ein, die Secessionen waren und sind noch fangs wegen das einzelne Kunstwerk und
eine Notwendigkeit. Sie werden erst dann der einzelne Künstler besser zur Geltung
aufhören, wenn es keine grossen Kunstjahr- kommen als in den Ausstellungen der Nicht-
märkte mehr giebt, wenn der Massenkunst- secessionisten. Je qualitätvoller eine Aus-
genuss, wie er jetzt noch in den europäischen Stellung, umso achtungswerter die Künstler-
Hauptstädten zum Entsetzen aller geschmack- Vereinigung, die sie zusammengebracht. Und
vollen Menschen floriert, allgemein als eine Qualität ist in diesem Falle nur durch Ein-
Barbarei, als eine Sünde gegen den heiligen schränkung und strenge Sichtung zu erzielen;
Geist der Kunst erkannt und der Verachtung denn Kunst, gute Kunst wird nicht in Massen
anheimgefallen ist. produziert.
Auch als Etikett für eine bestimmte Durch die aus der Beschränkung resul-
„Richtung" wird das Wort Secession gern tierende Uebersichtlichkeit der Secessions-
benutzt. Ebenfalls durchaus missverständlich; ausstellungen ergiebt sich aber noch ein
denn es hat kaum ein erfolgreiches Kunst- anderes für die Beurteilung von Kunstaus-

Die Kunst für Alle XVII. 19. t. Juli 1902.

433

55
loading ...