Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 2.1886

Page: 41
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1886/0049
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
KunftgcroerbeMatt. 2.t 3^gang.

rix. 3.

Sfmcrifmilfdjc Xiitictcutiovtc. (S. Seite 28.)

€tnc t>crgcffcnc (Bolbfcfymicfceftabt.

Don ZTictrc Hofenberg.
JTiit Jlbbilbuticjen mit) einem Ktijiferlicfytönitf.

Unter ben bcutfdjcu ©täbtcu, Wcldjc in
ber ^ßcriobe ber 9tenaiffancc Ijerborrageubc
@olb= nnb ©itbcrfdjmicbarbeitcu geliefert fjaben,
ift in erfter Sinie 2(ug3burg 511 nennen. Sie
utaffenrjaftc Sßrobuftion, geförbert bnrd) ein
gut organifirteS .ftanbwerf, unb ber bietfeitige
^tOfatV angeregt bnrd; ben großen Svemben-
berfcljr unb burd) üietfeitige ^panbelSbejtefjungen
Weiter cntloirlett, fjaben bafür geborgt, bnfj fattm
eine Stirdje ober eine weltlidje ©ammtung in
Seutfdjfanb ejifttrt, weldje nid)t wenigften§
einige SfugSburger ©otbfdjuiiebearbeiten beftfct
S>a§ ben einzelnen ©tücfen anfgcfdjfagene ?lug§-
tutrger ©tabtwappen fennt jcber, ber ftdj für
biefeu 3'ueig be§ ftunftfjanbwerfä intereffirt,
unb wenn man nod) weiß, bofj Nürnberg mit
einem N im runben ©djübc ftcntpclt, fo Wirb
man in fübbcutfdjcn ©ammlungen oft bie
£mtfte ber ©egenftäube at8 biefen beiben ,£auüt-
fabrifatiouSorten cntftnmmcnb erfeuuen.

SSic fteljt e8 nun aber um bie anberc
föcitfte, b. 1). um biejeuigen ©tüd'e, weldje
nidjt 9iug§burger unb nid)t Nürnberger Sffr*
beiten finb? ©ie finb nidjt nur für bie ge-
bilbete, fonbern audj für bie gelehrte SBelt eine
terra incognita. SBefinben fidj bie ©tüd'e nod)
in iljren ?tnfcrtigung§ortcu, fo weiß natürtid)
ber ©infjeimifdje, ba^ bie ©tute ba§ 93cfdmu-
jeidjen bon Stuttgart unb ber 93är bie Süiarfe
für Sßcrlin ift. 9lbcr bei ©tüdeu, bie gewanbert
finb, wer miß bo, uorauSgefejjt, baß er bie
©tabtwappen alte fennt, baZ Erfurter "üiab
bon bem ÜDiainjer ober bie 9vigaer ©djlüffet
bon benen tion flfegeuäburg unterfdjeiben, ober
Wer Witt e§ gar unternehmen, bie bieten ©täbte,

ÄmiftgewtrlSebfott. II.

weldje mit beut Söwen ober bem 2(blcr jeidjnen,
in iljren ©olbfcfjiniebearbeiten au§ einanber 311
polten?

9?od) größer loirb bie ©djwierigfeit, wenn
ba§ ©tabtWoppeu fidj nidtjt mit bem 33efdwu-
^eierjen beeft, ein Salt, ber fcfjr oft eintritt,
aber biSfjer fo wenig 93ead}tung gefuubcu Irnt,
baß ba% neuefte £->anbbud) für ©otbfd)iuiebe-
märten ein ©tabtwappen at§ 93efd)aiiäeid)en
anfährt, weldje» niemals auf ©olbfdjiniebe-
arbeiten nadjgewicfen werben faun.

©ine Weitere Somplifation entftcfjt baburdj,
bafi ba» 33efdjau^eid)cn, fei c» mit bem ©tabt-
Wappen, fei e» in felbftanbiger äöeife,
wcdjfelt; in ben bier IJatjrfjunberten, bie Wv
Oorncfjmlidj in 93ctradjt fommen, oft üiermal
unb meljr. ©prünge wie bom ßömen junt
£>atbntonb (Lüneburg), Hon brei leeren ©djübcn
511m ©djrägbalfcn (©traßburg) finb genug, um bie
gorfdjitng ju crfdjwcrcn; unb bat man enblidj
bie Söefdjaujeidjcn in iljren SSariotionen feft-
geftettt, Wer fennt in jeber ©tobt bie einzelnen
SOfcifter unb itjre wcdjfctnbcn Seiten? 9tte-
umnb! 9lber in ben Slrdjiöen, in ben ©amm-
hingen liegen bie SJiaterialien bafür ba. Jjjwffcn
wir, baß fie balb gehoben werben.

fticr ein Heiner SSerfudj in biefer Sfttdjtung.

SDa er fidj mit einer ©tabt bcfcfjiiftigt,
wcld)e im 15. unb IC. Safjrfjunbert feljr gute
©olbfdjinicbearbeiten geliefert I)at, bie loeber
in ber ©efdjidjte be§ SunftgcwerbcS 0erjeid)net,
nod) ben gewiegteften Sennern befannt finb, fo
barf man Woljl fagen, ba^ biefe ©tabt für bie
©efd)idjte ber ©olbfdmüebefunft wiebergefunbeu
ift, wenn e§ gelingt, eine 9tcilje iljrer Slrbeiten
loading ...