Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 2.1886

Page: Mitteilungen_10_49
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1886/0325
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hr. io. 3uli 1886.

33erici}t über bas (Ergebnis ber com iHittelrfyetmfcr/en Kun|?getr>erber>erem
oeranftctlteten Konfurren3 für öeforatice ^o^ffulptur.

Snbem wir ber grcube barübcr Slusbrucl
geben, bafj ü ^Bewerbern au» Karlsruhe, bon
bertcn 4 unferem SScreinc angehören, greife
unb ^Diplome juetslannt würben, bringen wir
ba§ Sßrotofott be§ 5ßrci3geridjt§ l;ier jutn StB»
bruc!; basfelbe lautet:

2lm SJcontag ben 7. Suni bormittags 9
Uf;r tritt bog Preisgericht für bie arbeiten
beforatiber Jpoljffulptnr, befteljenb aus ben
untcrjeidjnetcn §erren, unter bem SJorfifc bes
§errn Sonful ©. 33ecfer pfammen.

9?acrj ber 2Sat)t bes §errn Sprofeffor
Sutljmer jum ©djriftfüjjrcr teilt ber S3or-
fifcenbe mit, baß bon 60 Stusftellern 176 2lr*
beiten eingefanbt worben finb. 3)rei Strbeitcn
mufjten tnegen berfpeiteter Stnntetbung bon ber
Äonfurrcnj auSgefc^Ioffen werben. Sie große,
bon $• 93 uf d) in ©roß=©teinl)eim eingelieferte
©nippe „^Befreiung bes Ijeil. $ßetru8" Wirb
ebenfalls bon ber Sonfurrenj ausgcfdjloffen,
ba nad) einftimiuiger 3lnfidjt bes Spreisgeridjtcs
biefelbe nid)t in bie Kategorie ber im 9ßreis-
austreiben ausbrücllid) erwähnten 3nncnbefo-
rationen bes §aufes gehört.

Sin Söorfctjiag bes SSorftjjenben, bie 2k-
nrteitnngsarbeiten in ^wei ©nippen geteilt
borjunelimen, wirb auf Stntrag be§ §crrn
Sireftor ©runow baljin erweitert, bafj biefe
jwei ©nippen sunädjft eine bortäufige <Sid)-
tung ber Strbeiten behufs Slufnaljmc in eine
engere SBntjl borneljmen. 9?ad)bem nod) aff-
gemein als ©runbfajj für bie ^Beurteilung

feftgefiettt ift, baß nidjt bie tedjnifdje 2lusfüb>
rung allein, fonbern biefe in SJerbinbung mit
ber ftiliftifdjen gefjlerfreifjeit, alfo ber ©efamt-
einbruc! ber Slrbeiteu maßgebenb fein foU, Wirb
bie Vorprüfung borgenommen, meldje 28 Slr-
beiten auf bie engere Sßaljl fteüt.

hierbei wirb einftimmig anerfanut, i>afc
bie borwiegenb figürlid)en Slrbeiten an SBert
ben arbeiten ornamentalen ßljarafters ent-
fdjieben boranftefycn. ®as Sprcisgeridjt madjt
baljer bon bem im Stusfdjreibeu für biefen
Satt borbeljaltenen 9ted)te ©ebraud), für bie
ornamentalen Strbciten bon ber Erteilung eines
erften 9ßreifc§ abjufel;en, bafür aber für bie
figürlichen Slrbeiten jmei erfte greife bon glei-
djem ©eibwert, aber mit ber ausbrüdlidjen
93ejeid}nung eines „erften" unb eines „5Weiten
erften 9ßreifes" jur Verteilung 511 bringen.
SBei ber Ijicrauf erfolgten Slbftimmung erhalt
für borwiegenb figürlidje Slrbeiten
ben erften 9ßreis (SDcf. 500.—) .'perr $ro»

feffor Hermann Slofc in SBicn (mit allen

Stimmen) für eine SHnberbüfte;
ben jweiten erften 9ßreis (SDcf. 500.—)

§err ©nftab Meters in SBerlin (mit 8

(stimmen) für jwei Sinberfiguren in 93ud)S-

bäum;

ben jweiten Sßreis (SRI. 300.—) £err

SBernljarb ©djaupp in ®arl§nu)e (mit allen

Stimmen) für einen Stammen mit figürlichen

©htlpturen;
ben britten «reis (Tit. 200.-) §err <£.

10


loading ...