Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 2.1886

Page: 164
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1886/0178
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
164

S8om 2. 2)etegtrtentag ber beutfdjen Äunfigeroerteoereine jxt 35re?ben.

©Raffen einer in fidj gefcrjloj'fenen Sünftler-
fcfjule, fonbern um einen fjanbmerflidjen ®'unft-
betrieb, beffcn SluSübung naturgemäß jumeift
bon untergeordneten Gräften auSgeljt. — Söie
ferjr in biefen ©rjeugniffen bie bietfadjen S5e-
rüf;rung§punf'te mit Sorbilbern ber Slntife,
be§ 90Jittetalter§, be§ Orients unb ber 9tenaif-
fance ju erfennen finb, Weift 3flcob§t^al an
einzelnen treffeuben 93eifpieten nadj. 9U8 33or-
büber ber Slntife fommen namentlich bie öon

gifl. 3. ©enteilte glicfe. $al. fßittt, gtotenj.

^ßompeji nu§ fortbauernb einmirfenbcn Ofefte
in Söetvact)t. Sie antif'en Sftofaiffufjbüben
tjaben, »nie an 33eifpielen au§ Palermo unb
Sceapet erläutert wirb, felbft jur !Jcad)aI)mung
ber ttmrifjüuien ber SKojaiffteinctjen geführt.
SDa bei ben fübitalienifdjeu Riefen jebe einzelne
otme Stitwenbung ber SDcatrije jur igerfteffung
beä SftufterS mit ber Jpanb bemalt wirb, fo (jat
ftdE) b^ierauS ba§ leichter mit bem Sßinfet ju
jeicfjnenbe ©djuppcmnufter entwickelt. 2>ireftc
SBiebertjolungen bon 93orbilbern für lomplijir-

tere SKufter tjat ber Sßerfaffer ferner in einem
äftofaiffitpoben ber 33itla Siburtina be§ §a-
brian unb in einer ©edenbeforation ber £l)er-
men bon Pompeji gefunben. Sin afjnlicfjer
Sfiadjweiä ift für biete ber mitgeteilten ÜUhtfter
burctjgefürjrt. 3)ie bei ben gliefen tierwenbeten
garten finb im wefentüdjen buufelblau, Ijettblau,
bunfelorangegelb, tjcttgctfi, f^toarj unb braun,
fowie einige SJcüancen tion grün unb rot. ®ie
fübitalienifdje gaiencemalerci Uer§ict)tet batjer
bei ber iperfteHung ber gticfen auf bie reiche
garbenffata, bie il;r jum 33eifpiel für bie 9Iu§-
füljrung öon Kopien nact) ©emätben jur 83er-
fügung ftel)t. ©ine Sßrobe biefer letzteren 2trt
ift bie befannte Kopie bc§ antifen ÜDcofait»
gemälbeS ber Stfejanberfcrjlndjt für bie römi-
fctjen S3äber bon ©fjarlottenljof bei ^otgbam.
Sn ben einfacheren 3ufam'nenfteßl'"9sn &er
garben erreicht bie fübitalienifdje gtiefenmalerei
itjre gtüc£ltc£)fteu 9tefultate. S3ei reicherer garben*
gebung treten jurocilen beerbe SBiffonanjen auf,
bie eben nur unter bem Sidjte be§ füblidjen
Jgimmefe itjre §ärten tierlieren. — ©inen eigen-
artigen 9ceij erhalten alte biefe Slrbeiten ba-
bnrdj, bafj jebe einzelne güefe freitjänbig be-
malt roirb. ©in illuftrirter Sluffatj bon
Knodjentjauer über bie igerfteffung ber g(ic-
fen bom bereiten be§ StjoneS bi§ jum 93ranb
befdjtiefjt bie ftattlidje Sßublifatton. ®ie breifjig
garbenbrucltafetn be§ 33erfe§ finb in bem litt)o-
grapljifdjen Suftitut bon SB. ©retie in 33erlin
mit großer Sorgfalt tjergeftefft. ®ie beiftet)eu-
ben giguren \—3 geben einige groben ber
gtiefen, ofme ben befonberen 9teij ber farbigen
SBirfung aud) nur anbeuten 511 fünnen.

Vom 2. Deleqivtentag bev beutfcfyert &unftQcwevbevev<>me

3U Drcsbcn.

Rd. — $er berjettige SSorort be§ SSer-
bnnbeä ber beutfe^en Sunftgemerbebereine 2)re§-
ben tjotte für ben 18.—19. Slpril einen jmeiten
Setegirtentag einberufen. SDerfelbe mar üon
15 Vereinen mit 5762 SKitgliebern befdjidt
(nur Sraunfcfjweig War nietjt burcl) SDelegirte
tiertreten), bie ©timmenjaljl betrug 28. Sie auf
ber S£age§orbnuug ftetjenbeu fünfte waren

burcljlucg nid)t bon großer 93ebeuhtug, fo baß
fid) aud) bie S3erl;anblungen fctjtxett unb glatt
abänderten. 9cad) Srlebigung ber rein ge-
fd)äftlid|eu 2tngelegen^eiten Würben bie ®unft-
gewerbetiereine ju Oueblinburg (mit 150
SRitgliebern) unb §u ^)annotier (neubegrünbet
mit 250 äRitgliebern) in ben S3erbanb aufge*
nommeit. ®ie auf beut 1. SDelegirtentag ange-
loading ...