Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 2.1886

Page: 155
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1886/0168
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sticfcici In Seitic unb Sdjmtr auf uiotettcv ©eitle. Stalten, IG.—17. Sntjvlj.

iüneburgev Dvc&isUmvhdten.

Don <£>. £jeufer.
mit Zlbbilbnngen.

gn norbbeutfdjcn Slunftfammluitgeit fom-
men un? oft Sred)§lcrarbeiten 51t ©efidjt, bie
burd) itjre fubtite SluSfütjrung, burd) gefdjiclte
Übermiubuug auSgefitdjtcr Sdjloierigfeiten nuf-
fallen, äfteift fiub e§ ©etuüv^bofen, 5ßoMe,
<3d)ad)fpiele uiib ©piunrciber, bic eljemat§ bei
ßunftprüfungcn als SRetfterftücE gcbient tjaben.
33ienenf(cifj beS §anbloerter§ t)at bnbei oft ju
Übertreibungen uub Stugartnngen geführt unb fo
mögen jene Singe nteljr al§ Suriofitäten beim
at§ ©ebraud)3gegenftcinbe erfdjcinen.

$8er mit nrd)iteftonifd)en gönnen einiger«
mafjcu bcrtrattt ift, wirb oon ber Stjatfadje
überrafdjt, bafj bie SredjSterutcifter nod) int
2Cnfong biefeS 3"fF§unbert§ an ben SRottben
ber Sienaiffauce fcftgeljaltcn Ijabcn. Ser fon-
ferbatioe ©inn ber SJorbbeutfdjen, bie 3ttnft-
mäjjige ©jjrfurdjt Dor ber Überlieferung madjten
eine fo lange anbaucrnbe Stnmenbnng bon
Sunftformen mogtid). <So fiuben bclannttid)
and) in 93aiteru()öfeu ber fflfarfdjlanbe beute
nod) Sticfnutfter Slumenbuug, bie mehrere
Sal)rl;unbertc alt finb. 93ei ben 3nnung§üer-
biinben mürbe ber ©ebraud) alter 93orbilber
befonber? baburd) gefeftigt, bnfj bei ber 9JJetfter-
Prüfung gcroiffe Slnforberuugen ftereottjp maren.
Sie§ mar befonber§ bei Sunftformeit ber galt,
bie eine oollenbete Übung ber Sedjnit ber-
langten. — SBir gaben hierüber fdjon früher
in bem betonten ©ammclmcrfe: „Seutfdje
Wcnaiffancc" eine lurje Diotig für bie auf
93t. 10 be§ jjpefteS „Hamburg" bargeftellteu jroei
SRanbffiäjen. ©tma§ 9?ät)ere§ möge jejjt mit-
geteilt merben 511 ben l)ier bargeftellteu Sunft-
erjeugniffen, mettfje nerfdjiebenen Satjrljunberten

angehören. Sie ©egenftfinbe befinben fiel) alle
im Süneburger Sftufeutn. 9?ur ber in gig. 1 ge-
gebene 3innpotal befinbet fid) im SRufeum für
Swift unb ©emerbe 51t Hamburg '). ©r trägt
bie SaljrcSjaljl 1634, flammtnu§ Sßitfter inftoU
ftein wnb ift ein äBiKlommSbedjer ber ©d)ul)-
ntadjerinttung. SSir Ijaben ilm Ijier mit abgebilbet
megen ber für biefe 3eit frühen gorm ber Suget
auf bem Sedel, meldte au§ einzelnen 93ügetu be-
fteljt. 93elannttid) bcbient man fid) in ber 9ienaif-
fance ber Sugetn ober 93allen, wenn jentrifdje
3tuecl= ober ßierformen fräftig gegtiebert merben
füllen. Um biefeit 93aßen bie SBirfung fom-
patter SKaffe 31t nehmen, fejjte man entmeber
teilten ©dmntrf, roie 3tofetten unb Söpfe, auf
ober mau formte, mie f)ier, bie 93aUen au§
einjetnen 93ogen. Sie gtcidjen 83atten befinben
fid) nun aud) an ben ßierfpi^en be§ einem
S8albad)iu äf)nlic£)en Sedet§ be§ elfenbeinernen
3junung§pofat§ ber Süneburger ©üljer
(gig. 2). 3ll§ Stbjeidien ber Innung fangen im
Sectet jmei ©imer. Sie gemunbenen ©äulen
taffen bermuteu, bafj ber ^ßofat au§ bem %xi-
fang be§ 18. Sat)rf|unbert§ flammt.

SSie an ben fdjroierig p fertigenbeu S'ugeln,
meld)e bie Sred)§ter §ot)ltugetn nennen, geigte
ber ©efetle gerne nod) feine ©efcf)idüd)feit bei
?tu§füljrung ber fogenanuten §ol)ttronen. §ier-

1) ©er fpoial ift 72 cm Ijodj, retd) grauirt unb
burd) eingelegte fd)male SKeffingftreifen Berjiert. Sie
Snidjrtft um ben 9tanb lautet: D1S . IST . DER .
SCHVSTBR . IHRE . SILBER . GESCHMIDE .
GODT . ALLEINE . DIE . ERE . FINIS. — ©in
ginnftemoel finbet fid) ntdjt.

(Siitteil. von Str. Srinctinann.)

20*
loading ...