Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 3.1887

Page: 61
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1887/0100
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
Kunftgemerbeblatt. 3. 3ab.r9ang.

Hr. *.

gültimn son bem Xiroter SdjttMaffcnjdjrant 6c? SunftgencrficmiiicumS ju Seibjig. (SBcrflf. S. 75.)

Die Silbevaus^teüung in Petersburg J885.1)

Von Zflavc Hofenberg.
ItTit 3Hußrat'°nen.

®er im Safere 1884 berftorbene S3aron
©ttgttjj in St. Petersburg Ijat mit reiben 5Dcit-
teln, Wetdje naclj feinem SEobe nod) ferjr wefent-
tief) bermetjrt worben finb — man fagt um
8 Solutionen 9hibet —, eine Sunftgewerbefdjute
gegrünbet, wefdje fdjon in ber furgen $eit itjre§
SeftetjenS ferjr Wot)tff)ätige (Sinffüffe ausgeübt
Ijat. Sieben bem bireften SeljräWede toerfotgt
baS ^snftitut aud) anbere mit feiner Aufgabe
eng berbunbene $iele. So Würbe eine fünft
gewerbliche (Sammlung angelegt, fo werben bon
$eit ju Bett Heine 2tuSftettungen beranftaltet.
SaS Igaljr 1885 brachte eine foldtje, weldje aH-
gemeines iyntereffe berbient, lucnn fie fid) aud)
auf einem fetjr engen ©ebiete bewegte; eS war
eine SilberauSfteltung, ljaubtfäd)lid) ber fran-
göfifetjen ?(rbeit unter Submig XV. unb Sub-
Wig XVI. gemibmet, aber mit Stürfen alter«
erfreu 9langeS berieft.

Ser geiftige Seiter biefer auSgejeidjneten
5tuSfteltung, rote fie aufjer in Petersburg nur

1) 3)iefer IrtiM ging unS bereits 9lnfaug borigen
3«b,rc§ ju, mußte jebod) au§ Solange! an Dlaum ju-
rücfgeiegt werben. ®ie allgemeinen Darlegungen be§
•§errn SScrfaffcrS geftatten jebod) ben 2I6brutf aud)
jej}t nod), unb Bei bem lebhaften Sntercffe, loeldjeS
ba§ ©tiglijj'fdje Qnftitut burd) fein Srfdjeinen mit faft
unbefdjränften Witteln auf bem Sunftmarfte feit
lutgem erregt, glauben mir aud) unfern Sefern mit
bem Slbbrurf ju bienen. 2>. 9Jeb.

Sunftscwcrtcttatt. ni.

nod) in SßariS tja'tte gufammettgebradjt Werben
fönnen, StaatSfef'retcir 9ßoteWgeW, ift ein ÜDcanit
bon feinftem Sunftgefütjt unb bon tjerborragen*
ber Stellung in ber ©efettfdjaft. ®ie SSer-
binbung biefer beiben ©igenfdjaften mar ent-
fdjieben notmenbig, um einerseits ben Saifer
unb bie ©rofjfürften folbie bie reidjen 2lbetS-
familien für bie $8efd)idung ber StuSfteltung 51t
gewinnen unb anbererfeitS berfelben nod) bie
Ijerborragenbften Stüde einer eigenen Samnt-
hing einjuberteiben, meiere fowor)t numerifd)
wie quotitotib bie Sammlungen bon Sßidjon unb
©übel 5ufammengenommen Weit übertrifft, fo-
wie enblid) um baS llare gietbewujjte ^3ro-
gramnt beS Unternehmens ju entwerfen. ,

®ie 3at)t ber auSgeftetlteu Objette betrug
nur 277, ober faft lauter perlen. 911S Katalog
würbe ein fummarifdjeS SßergeidjniS unb ein §eft
mit 40 Statt Sßabirimgeit ausgegeben, beffen£itet
in Überfettung lautet: Katalog ber StuSfteÜung
älterer (18. galjrljunbert) Silberarbeiten in ben
9täumen ber 3eid)enfd)itle beS ©nron Stigli|j.
93cit Svabirungen ber ®robeurfd)ule ber 9ln-
ftatt. Petersburg 1885.

Sn ber Einlage unb äufjern SluSftnttung
fdjtiejH fid) biefe 5ßuHifation aufs engfte bem
befannten Kataloge ber Sammlung ©übet:
60 planches d'orfevrerie de la collection de
Paul Eudel. Paris, Quantin 1884. an, nur

10
loading ...