Vereinigung zur Erhaltung Deutscher Burgen [Editor]
Der Burgwart: Mitteilungsbl. d. Deutschen Burgenvereinigung e.V. zum Schutze Historischer Wehrbauten, Schlösser und Wohnbauten — 2.1900-1901

Page: 143
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/burgwart2/0147
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
l4Z

Gefährder.

Lützelstein.

lTlach einer Meldung der Srraßburger Post soll das
alte Schloß zu Lüyelstein, welches in französtschen Zeiren
als Naserne diente, zum Ttzeil abgebrochen werden. Mit
Recht wird darüber geklagt, daß dadurch ein historisches Ge-
bäude verschwindet, das von Fremden viel aufgesucht wird.

Montioie.

wie Aachener Llätter berichten, stnd die Ausbesterungs-
arbeiten an der Burgruine zu Monrjoie eifrig gefördert
worden und vollender bis auf — planirungsarbeiren
Es wäre uns inrerelsant, zu wissen, zu welchem Zwecke
und in welcher weise diese planirungsarbeiten erfolgen.
Nach unseren bisherigen Erfahrungen ift damit eine
große Gefahr verbunden, daß die ursprünglichen Ver-
hältniffe verdeckt und zerstört werden. wie wird es

WiederherstellunIen.

Falkenftein bei Schrainberg.

wir berichteten bereits früher, daß der Falkenstein
bei Schramberg, einft der Siy des unglücklichen Schwaben-
herzogs Ernst II., des Stiefsohnes Raiser Aonrads lll.,
in den Besty des Rommerzienrathes 2l. Iunghaus über-
gegangen sei. Derselbe ließ die Lurg durch Baurath
Gebhardt in Stuitgart unter nicht unbedeutendein Roften-
aufwand ausbessern, stchern und theilweise ergänzen, so-
wie durch Anlegen kühn in den Granitfelsen gebrochener
und gesprengter Burgpfade für Iederinann bequem zu-
gänglich machen. Hierzu spendete das württembergische
Rultusministerium, das der Sache seine besondere Auf-
merksamkeit schenkr, einen namhaften Beitrag. Die
Arbeiten selbst boten und bieten mannigfache Schwierig-
keiten, da die Felswände nach drei Seiren senkrecht ab-
stürzen, ganz ähnlich wie beim Lichrenstein, und die Burg-
mauern auf dem Felsrand wie eine natürliche Fortseyung
aufstehen. Die werkleute mußren daher hier angekerret
oder angeseilr werden. Schon bisher wurde die Burg,
obwohl die Arbeiten noch nicht völlig beendigt stnd, sehr
viel besucht, mehr wohl, als der Bauleirung angenehm
war. Hervorragendes Inreresse erregre dabei die aus
der Thalsohle zur Burg hinanführende Drahtseilbahn,
die zunächst der Materialbeförderung dient, mit der aber
auch ein personenaufstieg verbunden ist, den zu benüyen
übrigens wegen seiner großen Steilheit nur absolut
Schwindelfreien zu empfehlen ist. Auch der oben neu-
errichtete, im Verhältniß zur Lurg selbst etw^as wuchtig
und masstg stch ausnehmende Burgsteg wird viel ange-
staunt.

Moritzburg zu Halle.

Aus Hallischen Zeitungen erfahren wir, daß gemäß
eines zwischen der Stadtgemeinde und der Röniglichen
Universttätsverwaltung abgeschlossenen Dertrages die
Stadt Halle verpflichtet ist, den Ausbau der Moritzburg
mit rkiederlegung des auf der Ostseite vorhandenen Ge>
bäudes des früheren Bezirkskommandos und mit Er-
richtung einer Sakristei und einer Rüsterwohnung an der
bezeichneten Stelle zu beginnen. Da jedoch alle bisherigen
Bemühungen zur Erlangung der erforderlichen Geld-
mittel durch Veranstaltung einer Lotterie erfolglos ge-
blieben stnd, hat der Magistrat mir Rückstcht darauf, daß
die Schmidt'schen Erben das Alberi Schmidt'sche Legat
im Betrage von SSMO Mark zum Ausbau der Moriy-
burg verwendet wissen wollen, daß die gewonnenen
Räume lediglich zu Museumszwecken dienen sollen, dem
Herrn Rurator die Entwürfe über den geplanten Ausbau
des Südflügels der Burg zur Erklärung seines Ein-
verständnisses und Einholung der ministeriellen Ge-
nehmigung überreicht. Diese wird aller Vorausst'cht nach
errheilr werden und die Stadtverordnetenversammlung
erklärte stch mit dem geplanten Ausbau des betr. Flügels
der Burg mit den Mitteln des Albert Schmidt'schen Legats
einverstanden. Eine Ueberschreitung des oben angegebenen
Betrages ist nicht zu erwarten. weiter theilen die Blätter
mit, daß der Ronservaror der Bau- und Runstdenkmäler
des preußischen Sraares Lutsch bei der Bestchtigung der
Moriyburg seine volle Anerkennung über das von Herrn
Stadtbauinspecror Rehorst entworfene project zur
wiederherstellung des Südflügels der Burg zu Museums-
zwecken ausgesprochen habe. Mit dem Bau werde sobald
als möglich begonnen werden. Die Aufstchtsbehörde
werde die Bemühungen der Stadt, die Genehmigung zur
Deranstalrung einer Lottcrie für den Moriyburg-Ausbau
zu erlangen, nach Möolichkeit unterstützen.

Schautnberg (S. M.)

Die Ruine Schaumberg, Sachsen-Meiningen, zur Zeit
sehr gefährdet, wird, wie man uns mittheilr, demnächst
durch die Opferfreudigkeit des dort herstammenden Ge-
schlechtes nach Möglichkeir wiederhcrgeftellt werden, es
ist bereits eine größere Summe zu diesem Zwecke auf-
gebracht.

Ausgrabungcn und Lunde.

Zburg (westfalen).

Seit Anfang Mai werden auf der Iburg umfang-
reiche Freilegungsarbeiren ausgeführt, wozu die Mirrel
(je Nkark) von der Röniglichen Regierung und der
provinzialverwaltung auf Deranlassung des Driburger
Verschönerungs - Dereins bereitgestellt stnd. Zur Be-
loading ...