Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Weiss, Gerd [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 22,2): Landkreis Lüneburg — Braunschweig, 1981

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44750#0096
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
NAHRENDORF-LÜBEN

Lüben liegt in der Niederung des Kateminer
Mühlenbaches. Von den ursprünglich fünf
Höfen sind drei um 1900 in z. T. qualitätvoller
Backsteinarchitektur als geschlossene Hof-
anlagen neu errichtet worden (Nr. 1, 1908;
Nr. 2, 1914/27). Der Ort wurde in jüngster
Zeit durch Einfamilienhausbebauung am
Ortsrand erweitert.

Hofanlage Nr. 3 mit Stichstraßenerschlie-
ßung deutet heute im Ortsbild darauf hin.
Die Gebäude derz. T. von Feldsteinmauern
eingefriedeten, auseinandergezogenen Hof-
anlagen sind ansonsten nahezu rechtwinklig
bzw. parallel auf die Straßenführung ausge-
richtet.
Die überwiegend aus dem 19. Jh. stammen-
de Bausubstanz ist weitgehend verändert.

NAHRENDORF-NIEPERFITZ

Nieperfitz liegt in der Niederung des Katemi-
ner Mühlenbaches. Die ehemaligen Hofan-
lagen ziehen sich auseinandergezogen an
einer Straße parallel zum Bach entlang. Auf-
grund der wirtschaftlichen Umorientierung
auf den Fremdenverkehr ist die Bausub-
stanz stärker verändert, neue Wohnbauten
kamen hinzu.

NAHRENDORF-MOISLINGEN

Von der Wassermühle des am Kateminer
Mühlenbaches gelegenen kleinen Ortes,
der keine Erweiterung erfahren hat, existie-
ren nur noch die Wasserbauten und das
Mühlrad.

NAHRENDORF-MÜCKLINGEN

Mücklingen hatte bis in die 1. Hälfte des
19. Jh. eine an eine Rundlingsform ange-
näherte Struktur. Nur die zurückliegende

NAHRENDORF-NEESTAHL

Der Ort schließt unmittelbar im Süden Ko-
vahls an. Aufgrund der Hanglage am Seißel-
berg war ursprünglich nur die Nordostseite
der Durchgangsstraße mit zwei Hofanlagen
bebaut. Eine Ausnahme bildete der Schaf-
stall zu Hof Nr. 1 von 1755. Der langgestreck-
te Fachwerkbau Nr. 2 a, ein Doppelhaus für
Landarbeiter mit mittiger Querdiele,
entstand 1893.
Neestahl wird im Süden durch eine Ein-
familienhaussiedlung erweitert.

NAHRENDORF-NÜDLITZ

Die Gebäude des ursprünglich zum Gut
Horndorf gehörenden einstelligen Hofes
Nüdlitz sind U-förmig um drei Seiten eines
Hofes plaziert. Von der mit einer Feldstein-
mauer geschlossenen vierten Seite der ein-
heitlichen Anlage führt eine Allee auf das
durch einen Anbau und Dachausbau verän-
derte Wohnhaus zu, das ebenso wie die
Wirtschaftsgebäude um die Mitte des 19. Jh.
in Fachwerk errichtet wurde.

Nahrendorf-Mücklingen, Nr. 1 a, Mitte 19. Jh.


Nahrendorf-Gut Nüdlitz, Wohnhaus


Nahrendorf-Lüben, Nr. 2, Wohneingang, 1914


Nahrendorf-Oldendorf an der Göhrde, Nr. 13,
1. Drittel 19. Jh.



Nahrendorf-Gut Nüdlitz

RA

92
 
Annotationen