Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Lucka, Wilhelm [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 27): Landkreis Uelzen — Braunschweig, 1984

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44438#0152
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
bäuden. Nur zwei ältere Hallenhäuser in Zwei-
ständerbauweise sind unverbaut erhalten
(Dreilinger Straße 5a, 1800; Bahnhofstraße
16, Ende 18. Jh.). Zum letztgenannten gehö-
ren im weiteren ein teilverbohlter Doppelspei-
cher (1850) und zwei Fachwerkscheunen.
Am Rande der Feldmark zu dem im Nordwe-
sten ansteigenden bewaldeten Lerchenberg
verstecken sich in kleinen Eichengehölzen
drei Außenschafställe aus dem 19. Jh.
SUDERBURG-BÖDDENSTEDT

Der historische Ortskern Böddenstedts mit
seinen 21 alten Höfen liegt am nördlichen
Rand der Stahlbachniederung und wird von
einem nach Norden sich verzweigenden weit-
läufigen Netz von Dorfstraßen durchzogen.
Erweiterungsansätze gingen vor allem vom
nördlichen Ortsrand aus. Einzelne Höfe wur-
den abseits des haufendorfartigen Verbandes
neu angelegt und setzen heute Akzente in der
umgebenden Feldmark. Dazu gehört der Hof
Am Wehrfeld 1 mit seinem Zweiständerhaus
(1825) und der Hof Suderburger Straße 14


Suderburg-Böddenstedt, Flurkarte, 1823, Amt für Agrarstruktur


Suderburg, Am Bahnhof 5, 1901


Suderburg, Bahnhofempfangsgebäude, 1847



Suderburg, Schwarzer Weg 7, um 1910


151
 
Annotationen