Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 18.1902-1903

Page: 1
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1902_1903/0012
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FRANZ VON LENBACH

Lenbach ist eine ganz moderne grosse
Künstlerpersönlichkeit. Seine Schöpfungen
atmen den innersten Geist der Gegenwart,
in der sie entstanden sind und noch ent-
stehen, und der bezeichnend ist für unsere
Zeit und zwar nur für diese. In aller und
jeder Kursttätigkeit vergangener Zeiten sind
die Empfindungen und Ideen, welche die Men-
schen be:.eelten, wesentlich dieselben, nur
zeigen sie sich mit jeder Epoche an dem
grossen Baume der Kunst als neue Ringe und
mit diesen entsprießen sie aus dem alten
Stamm als frisches Grün und frische Blüten,
aus letzteren entstehen Früchte, bis dann
nach eirer größeren Pause des Ruhens
und mit einem neuen Jahrhundertringe das-
selbe Schauspiel von neuem beginnt. Haben
wir heute das sprossende Grün; die Blüten;
die Frucnt oder —? Wir wissen dies selbst
nicht, aöer das können wir deutlich er-
kennen, daß von Künstlerpersönlichkeiten ein
neuer Ansatz, wenn auch nur in einzelnen
Teilen cier Kunst, beigefügt wurde. Und
Lenbach ist eine solche. Was er weiter-
geführt, war ja wohl schon von früheren
Künstlern angebahnt, aber diese großen

Meister der Vergangenheit haben die Psycho-
logie ihrer gegebenen Charaktere, Lenbachs
eigentlichste Kunst, nicht als das hauptsäch-
lichste betrachtet, das rein Malerische ging
ihnen doch mehr oder weniger allem anderen
voraus. Und wie in der Literatur unserer
Zeit es fast zur Naturnotwendigkeit wurde, in
psychologischer Vertiefung weiter zu schreiten,
so ward in der Malerei durch Lenbach die
Aufgabe gelöst, das Innerste der mensch-
lichen Charaktere aufzudecken, das Seelen-
leben der großen Geisteshelden zu verfolgen
und in malerische Form zu prägen. Dieser
Weiterschritt war das Neue, man mag sagen
das Moderne. Hinzu kommt aber die Könner-
schaft des Malens selbst, die, ungeachtet daß
sie der Renaissance-Kunst sehr viel ver-
dankt, durch die individuelle Persönlichkeit
verarbeitet, wieder etwas Neues, Eigenartiges
ward und das mit hinübernahm, was eine
ewige Forderung der Kunst sein und bleiben
wird, den künstlerischen Geschmack. Man
mag über diesen streiten wie man will,
auch soll es jedem unbenommen bleiben,
darin seiner Meinung zu sein, zugestehen
wird jeder, der einmal eine Lenbach-Aus-

Die Kunsl für Alle XVIII. t. [. Oktober 1903.

1
loading ...