Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 76.1926

Page: 80
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1926/0090
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE BEIDEN WÄCHTER
VON JOSEF WACK ERLE

Sie stehen in Bronze gegossen auf der Freitreppe
eines Privathauses zu beiden Seiten des Eingangs.
Durchaus dreidimensional blockhaft geformt stehen
sie dennoch in unverkennbar zwingendem Zusammen-
hang mit der Hintergrundsfläche des Bauwerks, dessen
Zugang sie schützen. Das Motiv ist bei beiden ganz
genau das gleiche und von anspruchslosester Einfach-
heit. Zwei unbekleidete jugendfrische Gestalten, kaum
dem reifen Knabenalter entwachsen, knien mit heite-

rem, aber gespannt-aufmerksamem Ausdruck, der eine
neben seinem sitzenden, der andere neben seinem lie-
genden Hund. Mensch und Tier haben die gleiche
Aufgabe, auf der Hut und wachsam zu sein. In Hal-
tung und Ausdruck äußert sich zwingend der Wille
hierzu. Durch gesetzmäßiges, zusammenschließendes
Komponieren wird aus dem lockeren und zufälligen
Nebeneinander die plastische Einheit. Trotz aller Räum-
lichkeit und trotz aller Beweglichkeit entscheidet nicht

80
loading ...