Beck, Paul A. [Editor]
Schwäbisches Archiv: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Literatur, Kunst und Kultur Schwabens — 27.1909

Page: 189
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schwaebarchiv1909/0205
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
189

timnvorunt eelebrnnclns." Gewiß ein
kulturgeschichtlich interessanter Primizbe-
richt! Aber was heißt „nuptiue", »Hoch-
zeit" in diesem Zusammenhang? Ich weiß
für diesen auffallenden Ausdruck und den
ganzen Hergang der hier geschilderten
Feier keine andere Erklärung, als daß
die Darbringung des ersten hl. Meßopfers
eines neugeweihten Priesters als eine Art
mystischer Vermählung aufgefaßt und be-
handelt wurde, weshalb eine erwachsene
Jungfrau als „geistliche Braut" eine
wesentliche Rolle bei der weltlichen (und
kirchlichen?) Feier spielte und die weltliche
Feier per ubusum ganz die Form einer
Hochzeitsfeier annahm. Wenn ich recht
unterrichtet bin, sollen in der Schweiz und
Österreich da und dort noch solche „geist-
liche Bräute" (meist eine Altersgenossin
des Neupriesters) bei Primizen in Tätig-
keit treten, während in unserer Diözese
im Kindesalter stehende „Bräutchen" üblich
sind. Eine, allerdings nicht ganz ent-
sprechende Analogie sind die mancherorts
bei der Einkleidung und Gelübdeablegung
von Ordensfrauen tätigen „Brautführe-
rinnen" und der dem Primizianten am
Altar assistierende ältere Priester, der in
Ecks Pfarrbuch (Pichelmair) a. a. O. „geist-
licher Vater" heißt.
Verzeichnis der Aarmeliter-
Lrioren in Ravensburg.
Von Gustav Merk in Ravensburg.
E^ine Beschreibung hat das Kloster der
Karmeliter in Ravensburg trotz
seiner Bedeutung bis heute noch nicht er-
halten, obgleich auch dessen Archiv so ziem-
lich noch ganz erhalten ist.Z Eine Ge-
schichte desselben wäre gewiß ein bedeu-
tender Beitrag zur oberschwäbischen Re-
formationsgeschichte und zur Geschichte
des gelehrten Unterrichts, den die Karme-
liter 1662 mit 20 Schülern unter Leitung
des ?. Gerard a. 8nnoto 8piritu unter
großem Beifall eröffneten.
Will man es versuchen, auf Grund des
noch vorhandenen Urkundenmaterials ein
Priorenverzeichnis aufzustellen, so hält
dies schwer, da nur die Namen und etwaige
Reihenfolgen festgestellt werden können,
jedoch nicht der Tag des Amtsan- und
Austritts oder des Todes. Die im fol-

genden beigefügten Jahreszahlen beziehen
sich auf erst- und letztmalige Datierung
des jeweiligen Priors. Ein vorhandener
Katalog?) der Prioren der alten Observanz
bis 1610 gibt mit wenig Ausnahmen
eines Datums nur die Reihenfolge an.
Nach demselben und den im Staatsarchiv
Stuttgart befindlichen Urkunden ließe sich
das Priorenverzeichnis ergänzend etwa
zusammenstellen.
1. 4. llnolmrckus cke Uni^erloolr inoc^-
tor tmiu8 looi.
2. IV donrnclu8 Uober, 1631 Aug. 26.
3. U Ucknlrieus Du^en ?
4. 6 äo VUtinZen.
5. 1obann68 IVnlsoe.
6. U<lnlrion8 cke Om gni seckit cki68 6t
moriebntnr in UavenLdurZ.
7. Moolmi8 8nttler, 1401 Juli 21. 1402
März 1 (geborener Ravensburger).
8. 1olmnn68 Truoknor, ein Nördlinger,
1404 Febr. 1. 1413 Nov. 30 8nk
6uiv8 r6Kimin6 NOVN ckoiNN8 oon-
strnotn.
9. kberlinrck Horgauer, 1419. 1430
Jan. 30(seit I422zugleich Provinzial).
10. 1olmnn68 4nmb ?
11. Ucknlriou8 Uo8olinob, 1435 Feb. 18.
1447 Sept. 20 gni neckillonvit et
oomplevit koolomnm ooemeterium
novurn rekeotorium, novnm enpel-
Inm, in nmbitu 6t nmbitum totum
ibigNS 86PUÜN8.
12. ckolmnnes NuAnu8, 1452 Nov. 11
(ein Ravensburger).
13. 1nbann68 IRomn von Dinkelsbühl,
1455 Aug. 8. 1460 Febr. 24.
14. 1olmnn68 Xrnn8, 1461 Dez. 10.
1470 Sept. 6.
15. 1ollsnn68 6ieZ, 1473 Juli 12. 1483
Aug. 4.
16. IVillmIin Ko86lmotp 1487 Nov. 9.
17. Nioolnu8 Nor, 1491 Juli 21. 1493
Mai 23.
18. Dr. Uonrnck Di8ttzl, 1498 April 24.
1509 Aug. 16.
19. ,Iockoou8 Davor, 88. TlreoIoAiae 4,66-
tor, 1519 Juli 20, obiit 1524.
20. Dr. 1olinnn68 Konter, 1523 Dez. 11,
ine 1526 Dominion lulnlate 8nm-
berZae elootuZ in Drovinoialem 1528
lnotu.8 8ultrnZnn6U8 Herbipolenms.
') Staatsarchiv Stuttgart.
2) Staatsarchiv Stuttgart unter Heilbronn.
loading ...