Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 27.1911

Page: 37
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1911/0047
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1911, 4.

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Seite 37.


Zollgebäude in Kopenhagen (1910). Architekt: Martin Borch in Kopenhagen.


Die Dänische Ausstellung im Berliner

Kunstgewerbe-Museum

Schnitt und Grundriß vom Zollgebäude in Kopenhagen.

Ende November ist im Berliner Kunstgewerbe-Museum eine umfangreiche Dänische
Ausstellung von Kunstgewerbe und Baukunst eröffnet worden, die zum ersten
Male im Ausland die Ergebnisse des künstlerischen Schaffens der letzten
Jahre so einheitlich-übersichtlich zusammengefaßt zeigt, daß seine Entwicklung
und Ziele sowie die in ihm wirkenden Kräfte anschaulich hervortreten. Dazu hat das
Dänische Kunstgewerbe-Museum in Kopenhagen seine Auswahl von Arbeiten
des neueren dänischen Kunstgewerbes für die diesjährige Welt-
ausstellung in Brüssel beigesteuert. Der Kopenhagener
Industrieverein hat zahlreiche Künstler und Kunsthand-
werker veranlaßt, diese Auswahl durch von seinem Be-
urteilungsausschuß ausgewählte charakteristische Proben ihrer
Arbeit zu vervollständigen, und die Architekten haben ein-
gehende Darstellungen ihres Schaffens und ihrer Entwicklung
in den letzten 15 Jahren gegeben, über deren Auswahl der
Akademische Architektenverein entschieden hat. Schließlich
haben der Kopenhagener Magistrat, die Verwaltung der Hirsch-
sprungschen Sammlung und Kunstfreunde bereits in ihrem
Besitz befindliche Kunstwerke dazu hergeliehen. Direktor
Hannover vom Dänischen Kunstgewerbe-Museum und Architekt
C. Brummer haben die Aufstellung und Anordnung geleitet.
So ist eine außerordentlich wertvolle, vielseitige und vor
allem wahrheitsgetreue, weil von sogenannten Ausstellungsstücken
freie Übersicht zustande gekommen, die uns um so mehr anzu-
regen und zu belehren vermag, je schärfer wir die Bedingungen
und Absichten dieser uns leicht verständlichen, weil germanisch-
stammverwandten Kunst zu ergründen streben, die uns doch


1 1
r
i 2
loading ...