Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 27.1911

Page: 23
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1911/0033
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1911, 2.

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Seite 23.

schäft mit dem Verbände Deutscher Architekten und Ingenieur-
vereine, der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft, der
Bildhauervereinigung und dem Künstlerverbande Deutscher Bild-
hauer schaffen.“
Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen und die
weitere Bearbeitung einem Ausschüsse, bestehend aus Brurein-
Charlottenburg, Drechsler-Leipzig, Lüer-Hannover und Professor
Möhring-Berlin übertragen. Ferner wurde der Vorstand be-
auftragt, die genannten Verbände zu gemeinsamer Arbeit und.
Entsendung von Vertretern in den Ausschuß einzuladen. Die
Zustimmung der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft
wie der Bildhauervereinigung lag dem Bundestage bereits vor.
Einfamilienhaus in Lörrach. (zu Tafel 17.)
Architekt: Professor Ludwig Jahn in Karlsruhe i. B.
Nach dem Wunsche des Bauherrn sind alle Wohnräume und Schlaf-
räume ebenerdig und nach dem Garten zu angeordnet; im Obergeschoß
sind nur untergebracht das Arbeitszimmer des Herrn, ein großes Gast-
zimmer, Magdkammer, Nähstube und Speicher. Der mächtige Sockel ist
in Klinkern gemauert, die Flächen rauh geputzt, die Umrahmungen der Öff-
nungen sowie alles Holzwerk sind aus geöltem Eichenholz. Das große
Dach ist mit Biberschwänzen gedeckt, einige Giebelflächen sind geschindelt.
Auf der Gartenseite leitet eine Terrasse mit Klinkerfußboden in den Garten
über, dessen Anlage völlig architektonisch gedacht ist. Die Baukosten sollen
bei einfacher Ausstattung M. 20000 nicht übersteigen.
Arbeiterhäuser in Lörrach.
Architekt: Professor Ludwig Jahn in Karlsruhe i. B.
Der Grundriß des Einfamilienhauses geht auf amerikanische Vorbilder
zurück. Da ein Korridor fehlt, wäre der Zugang im Winter durch die Küche
zu nehmen oder die Loggia des Erdgeschosses zu verglasen. Der Grund-
riß des Doppelhauses zeigt je einen Wohnraum und Küche im Erdgeschoß.
Wo kein besonderes Bad vorhanden, ist dasselbe versenkt in der Küche
gedacht. Die Häuser haben betonierte Sockel und getönte Putzflächen
ohne weiteren Schmuck als die farbigen Läden und Blumenkästen. Jedes
Haus soll mindestens 500 qm Grundstücksfläche erhalten. Die Kosten
des Einfamilienhauses sind auf M. 8000, die des Doppelhauses auf M. 12000
berechnet.
Wohnhaus des Geh. Hofrats Dr. H. Bunte
in Karlsruhe i. B , Kriegstraße 64 a. (Zu Tafel 18.)
Architekt: Professor Eugen Beck in Karlsruhe i. B.
Das Gebäude liegt auf einem vor Jahresfrist zu Bauplätzen auf-
geteilten Gartengelände mitten in der Stadt und enthält im Erdgeschoß
die Wohnräume mit Küche und Zubehör, im Obergeschoß die Schlaf-
räume. Im ausgebauten Dachgeschoß sind, durch eine Nebentreppe be-
sonders zugänglich, mehrere Bureauräume untergebracht. Im Innern
zeigt das Gebäude die übliche Anordnung des besseren bürgerlichen



Arbeiterhaus für eine Familie in Lörrach.
Archit.: Prof. Ludw. Jahn in Karlsruhe i. B.


Von der Ausstellung der Vereinigung Karlsruher Architekten.
Einfamilienwohnhauses. Die äußeren Ansichtsflächen erhalten rauhen
Weißkalkputz, die Gesimse, Fensterumrahmungen, Freistützen und die
Sockelverblendung bestehen aus gelbem Sandstein von Klingenmünster.
Das weiß gestrichene, kräftig ausladende Hauptgesims ist in Holz ausgeführt.
Die Dachflächen sind in deutscher Art in Schiefer eingedeckt. Das Gebäude
ist zurzeit im Rohbau vollendet und wird nächsten Sommer bezogen werden
können. Die Baukosten für das Gebäude ohne Grundstück betragen rund
M. 73 000 oder rund M. 24 für den cbm umbauten Raumes.


s - ?




Arbeiterhaus für zwei Familien in Lörrach.

Von der Ausstellung der Vereinigung Karlsruher Architekten.

Architekt: Professor Ludwig Jahn in Karlsruhe i. B.
loading ...