Ars: časopis Ústavu Dejín Umenia Slovenskej Akadémie Vied — 3.1969

Page: 119
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ars1969/0315
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
dere an sein 1851 unter dem Eindruck der Lon-
doner Weltausstellung erschienenes Werk ,, lfVs3e%-
und die darin enthal-
tenen und begründeten Forderungen nach ^Ma-
terial- und Werkgerechtheit" und nach einer
^Réorganisation des Kunstschulbetriebes".
Wir denken weiter an den Vorkämpfer und
Initiator der kunstgewerblichen Erneuerungsbe-
wegung in England Morris, der, (im Gegensatz
zu Semper) noch befangen in seiner Vorstellung
von der Möglichkeit einer ,,Wiederweckung der
schöpferischen Kräfte im Handwerk", doch vieles
beigetragen hat zu den Ideen und Forderungen,
die dann von Muthesius und später von Gro-
pius und anderen aufgegriifen, neu durchdacht
und weiterentwickelt in ihre Forderungen ein-
bezogen wurden.
So z. B. die von Morris vertretene Ansicht, daß
das geschichtlich Gewordene — das Historische —
unwiederholbar ist und daß ,,die Allgemeinheit
ein Recht auf eine ästhetisch sauber gestaltete
Umwelt" besitzt.
Wir denken an Persönlichkeiten, wie Peter
Behrens, von dem es in einer englischen Enzy-
klopädie aus dem .Jahre 1964 u. a. heißt: (ich
zitiere wörtlich)
,,. . . der erste bekannte Industrie-Designer ar-
beitete unter vortrefflichen Bedingungen. Peter
Behrens war 1907 bei der AEG in Deutschland
als Architekt, Industrie-Designer und Gebrauchs-
grahker tätig, um diesem riesigen Unternehmen
durch seine vielseitige Tätigkeit ein anschauli-
ches, sichtbares Gepräge zu geben . . .
Als Mitglied des Architektenstandes gebrauchte
Behrens dessen Maßstab und Ästhetik für sein
Werk als Industrie-Designer . . .
Mit anderen gründete er 1907 eine wichtige
Vereinigung, den Deutschen Werkbund ..."
Der Deutsche und der Schweizer Werkbund
werden in dieser englischen Enzyklopädie ,,als
erste gut eingerichtete Berufsorganisation der
Berufsdesigner" gewürdigt.
Interessant und kennzeichnend für die kämp-
ferischen und klärenden Formen der Auseinan-
dersetzungen zwischen den Trägern der Werkbund-
Idee ist ein Bericht über das auf der Jahrestagung
1914 geführte Streitgespräch zwischen van de
Velde, der damals noch behauptete, das Handwerk
sei nach wie vor yro/?e Aegerwhr"

und Muthesius, der mit aller Schärfe schon
damals den Standpunkt vertrat,
,,die Architektur und mit ihr das ganze Werk-
bundschaffensgebiet drängen nach Typisierung
und können nur durch sie diejenige allgemeine
Bedeutung wiedererlangen, die ihr in Zeiten
harmonischer Kultur eigen war!"
Wir denken weiter an Adolf Loos, an seine
leidenschaftlichen Appelle an die Vernunft und
an das soziale Gewissen seiner Zeitgenossen.
Gedanken und Forderungen, die in vielem auch
heute noch ihre Gültigkeit besitzen und an die
vielen anderen uns bekannten Träger der Reform-
bewegung und des Kampfes gegen den Verfall, der
im gesinnungslosen Stilkitsch der Prunkbauten
der Neureichen in der Gründerzeit,
in der Verleugnung der Maschine durch mani-
pulierte Vortäuschung von Handarbeit,
in der gußeisernen Zierverbrämung bedeutender
Ingenieurleistungen und
in den baulichen Unmenschlichkeiten der bar-
barischen Hinterhofbebauungen der großen Städte
seinen Tiefstand erreicht hatte.
Es überrascht uns nicht, daß wir die Namen die-
ser Werber und Kämpfer für eine neue Bauge-
sinnung, die uns aus den Berichten und Proto-
kollen über die Werkbund-Bewegung bekannt
sind, auch in den engeren und weiteren Kreisen
der Freunde, Ideenträger und Mitstreiter des
,,Bauhauses" wiederhnden.
Bezeichnend für den Charakter der Reform-
bewegung und die Entwicklung ihres weiteren
Kampfes erscheint uns das frühe Eingreifen des
damals noch sehr jungen (1883 geborenen) Archi-
tekten Walter Gropius. In seiner 1910 erschiene-
nen Denkschrift über ,,Ae Jdee e^%e,s
6rfo/?e%" sind bereits die Grundzüge eines
modernen industriellen Bausystems enthalten,
das erst 16 Jahre später im Bauhaus Dessau und
der damals in der ganzen Welt beachteten Ver-
suchssiedlung Dessau-Törten seine teilweise Ver-
wirklichung fand.
In dieser Denkschrift geißelt der spätere Grün-
der des Bauhauses dem d?u%tre.se% %%d dem
PM&^Ámm d%rcA /Spe%udu?de%- %%d UTr^er^eAmer^m
AcAüde??/' .
Ziel seiner Werbung und seiner Vorschläge war
die Bildung einer ,,Ge.sed.s'cAnÄ 7%d%.$hd6dime?'-
des um dem Bauen die von Gropius
schon damals erkannten ,,M??&e^re^Ďnre^ Forie^e

119
loading ...