Deutscher Wille: des Kunstwarts — 30,1.1916

Page: 209
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deutscherwille30_1/0263
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bauern und StLdter

„Von diesen Dingen (den Hefahren unzureichender Ernährung der Ar«
beiter) scheint man in den rein landwirtschaftlichen Gebieten Deutsch-
lands und in den Kreisen der führenden Manner unserer Landwirt-
schaft nicht genügend unterrichtet zu sein. Für die Landwirtschast ist
die Aufgabe nicht nur in der selbstverständlichen Steigerung der Pro«
duktion zu erblicken, sondern auch darin, ihre Produkte, insbesondere
das Fett, in weitestem Maße freiwillig dem Verbrauch zuzuführen."

Hindenburg an BeLhmann Hollweg

^W^er Wert eines Volkes wird nicht offenbar durch Siege. Die Horde
^D^eines Pizarro wird um nichts edler dadurch, daß sie das Inkareich
^^zerstört. Sieghaftigkeit ist etwas andres als Siege gewinnen. Die
Goten bkeiben ein sieghaftes Volk, auch wenn sie Mann für Mann nieder-
gehauen werden. Sieghaft ist das Volk, das wert ist zu siegen, dessen
Sieg uns sittlich befriedigt und dessen Mederlage wir als tragisch emp-
sinden. Dieser Wert kommt erst heraus in der harten, bittern Lebensnot.
Ieder Lump kann mitlaufen im tzurra, wenn seine Schar von Lrfolg zu
Erfolg stürmt. Aber wenn der Kampf steht, wenn die Abermacht in
endlosen Wellen Heranbrandet, dann kommt der Augenblick, wo Manner
und tzerdenmenschen sich scheiden. Dann läuft davon, was nicht aus
eigner Kraft fest auf seinem Orte steht. Wer tzerrenblut in den Adern
chat, dem wird gerade in dieser Gefahr der Blick klar, jede Fiber spannt
sich auf die bestimmte Aufgabe, alle Gewalt seines Wesens stemmt sich
dem reißenden Strom entgegen. Oder er handelt doch, wenn ihn die
Natur nicht solcher Weise gerüstet hat, aus dem überlegenen Bewußt-
sein: jetzt ist der Augenblick, in dem es auf deine ganz persönliche
Festigkeit ankommt, jetzt ist eine ernsthafte Entscheidung von deinem Ver-
halten abhängig. Da bewährt sich der natürliche Adel des Blutes und
der sittliche Adel des Geistes.

Ohne diese Werte, die in unserm Volke stecken, hätte aller Lrfin-
dungs- und Organisationsgeist, hätte nicht einmal geniale Feldherrnkunst
die weltgeschichtliche Leistung, die wir in diesem Kriege schon heute voll-

t. Dezemberhest (XXX, s)


309
loading ...