Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 51.1922-1923

Page: 273
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1922_1923/0283
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
JAKOB NUSSBAUM—FRANKFURT.

GEMÄLDE »SOMMERTAG«

JAKOB NUSSBAUM.

Eigene Art, heimatliches Wachstum, Stilrein-
heit: wer diese drei besitzt, ist als Glied
der historischen Gesamtentwicklung zu werten,
und an dem Grad, den diese Eigenschaften in
den Schöpfungen eines Künstlers einzeln und
als Summe erreichen, läßt sich ermessen, ob
das Fehlen seiner Erscheinung als wirklicher
Verlust zu gelten hätte. Es gibt viele Leute,
die, sehr mit Recht wie ich glaube, den großen
Meistern nach 1910 stürmische und entschlos-
sene Gefolgschaft leisten- Unter diesen Leuten
sind dann aber wieder auch welche, die meinen,
der Impressionismus hätte überhaupt nicht zu
sein brauchen. Er gehöre zu jenen Bestand-
teilen der historischen Kunstäußerung, die sich
ohne Schmerz und ohne Schaden fürs Ganze
entbehren ließen. Sicherlich haben sie Unrecht.
Ganz abgesehen von der beglückenden Ent-
deckung neuer Helligkeiten, von der Wieder-
gewinnung der malerischen Einheit, von dem
Hinweis auf das Transitorische des Daseins —
schon als gegensätzliche Vorstufe zu den Neue-

rern nach 1910 hat die Kunst der Impressio-
nisten gerade den Nachfolgern unermeßliche
Dienste geleistet. Denn der Kampf in der Kunst,
der Kampf der Epochen, hat nur Bedeutung,
wenn eine wirklich kraftvolle Geformtheit von
einer anderen niedergerungen wird. Die großen
impressionistischen Meister — nicht ihre Mil-
lionen Nachbeter und Nachtreter natürlich —
waren runde, geschlossene und sehr reiche
Persönlichkeiten. Ihre künstlerische Äußerung
war durchaus einheitlich und klar. Besser ein
solcher erhält sich in dieser persönlichen Ge-
schlossenheit UEd wagt es, den Anhängern
neuer Gestaltungsweisen veraltet zu erscheinen,
als er versucht, auch noch der neuen Form und
dem neuen Erlebnis zu huldigen.

Jakob Nußbaum wurde im Januar fünfzig
Jahre. Er ist reiner Impressionist, Frankfurter
Künstler in sehr genauem Sinn, also boden-
ständig, und endlich einer, der trotz ungewöhn-
licher Zartheit das innere Beharrungsvermögen
durchaus bewiesen hat. Er war sehr früh er

273
loading ...