Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 4.1888

Page: 5
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1888/0012
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
91o. ß. (äenäfjte <Spifce cm§ lotet Selbe.

2lus ber Spttjenfammlung bes ßunftgetperkemufeums

3U Berlin.

Port 21T a r £) e i 6 e n.
mit 3IIujirattonen.

9lüf ben Umfang ber ©pijjenfammlung beS
^Berliner KunftgewerbemufeumS ift "bereits ge-
legenttid) einet Meinen ©ouberauSfteltung ber*
fetten in bev Sunftdjromf, galjrgang 1884,85,
9?r. 13 fjingewiefen worben; ben bon berfd)ie-
benen (Seiten auSgefprodjenen SBünfdjen ent-
gegenfommenb, laffen Wir gut weiteren
©rgänjnng einige ?lbbitbungen mit fnrjen ©r-
täuterungen folgen.

Siefe Erläuterungen foüen nicfjt etwa eine
,,©efd)id)te ber (Spieen" geben, fonbern an ber
§anb ber STedjnif eine Einteilung ber ©pi^en
nad) biefen ©efidjtSpunrten berfudjen.

211S ©pi^e beseid)net man eine burd) ber=-
fdjiebenartige 33erfd)lingungen bon gaben tjers
geftellte burdjbrodjene Slrbeit: fpejielt toerfteljt
man barunter ben 93efa£, bie jadige Kante einer
®ede ober eines ©ewanbeS. Se nad) ber 5ßer-
fertignng unterfdjeibct man jWei §auptgruppen
bon @pi|jen: SJobetarbeiten unb Stoppet*
arbeiten.

SBebor man aber auf bie burd) 9?abel unb
Stoppel Ijergeftellte tunftbolte 58erfd)tingung bon
gäben tarn, erfuhr baS einfache 9?e|}, wetd)eS
bi§ jum gemiffen ©rabe aKen ©pi^en ber
früfjeften $eit jur ©runbtage bient, eine
Weitere StuSbilbung unb e§ entftanben juerft
ou§ ber §anbf(ed)terei bie mit 3ul)ilfenaljme
berfdjiebeuer SBerljeuge gefertigten 3)Jafd)en-
>u«tc: giletarbeit, ©triderei unb §ätetei.
9Äan !ann bab> biefe Strbciten als bie S3or-
laufet ber ©pi|je beseidjuen.

©in neuartiger ©runb ift aud) burd) ba§
3tu§jietjen bon gaben IjersufteUen, e§ ift bieS

eine uralte, jebodj erft fpäter jur 9tuSbilbung
gelangte SCedjnit, welche im 16. Satjrtjunbert
tu statten unter bem -Kamen punto tirato ju
großer tünftlerifdjen Entfaltung !am.

3ur ©erftetlung beS gitetS, ein neuartiges
©ef(ed)t mit ffinoten an ben SreusungSpuntten,
bebient man fid) eineS ©tabeS unb einer an
ben Enben geteilten langen 9Jabel, auf Wetdje
ber SlrbeitSfaben aufgewidelt ift. ®ie ©tärte
beS ©tabeS bebingt bie SSeite ber XRafdjen.
®a bie Anfertigung eines giletne|jeS ber
eigentlichen ©triderei feljr nalje fommt, fpridjt
man aud) bon einer gitetftriderei.

Unter ©triden berftetjt man nad) einer im
Saljre 1804 in Seipjig bon SJletto unb Sel)-
mann herausgegebenen „§lnweifung alle, fo-
Wol)l gewöt)ntid)e als aud) tünftlidje ?lrten bon
©triderei nad) Beicfjnungen 51t berfertigen,"
„bie §erftetlung jeneS tunftlidjen ®ef(ed)teS auS
einem gaben, ber bermittelft jmeier Nabeln
abwedjfelnb fo lange burd) bie auS fid) fetbft
gebilbeten ©d)lingen gejogen unb wieber in
neue ©dringen berwanbett wirb, biS baburd)
ein Beug entfielt, baS bem ©ewebe, baS burd)
mehrere gäben, — burd) Kette unb Einfdjlag,
— gebilbet Wirb, im ©ebraud) unb ?lnfel)en
nat)e fommt."

DJatürlid) entfielen aud) burd)brod)ene San*
ten, atfo ©pijjen, burd) ©triderei, unb eS ift
nidit unwat)rfd)einlid), bafj biefe mirt)fame 9lrt
ber ©triderei als ber SSortäufer ber gellbppetten
©pi^en angefel)en werben tann, jumal jene
STedjnif eine uralte ift.

gür bie fpätere Entwidmung ber ©triderei
loading ...