Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 4.1888

Page: 121
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1888/0136
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine ZHitteiliingen.

9Cu£ Mufezri.

Rd. SBrümi. Sag mäf)rifd)e <3eloer6e=9Ku -
feum legt in einem fefyr auSfüljrlidjen „2>ireftionS-
Beriet" 9red)enfd)aft über feine SEfiätigfeit im Satjr
18S6/87. ®anad) Befinbet ftcEj bag Sftufeum in er-
freulidiftem ?luffd)Wung, bonf ber lebBaften Unter-
ftüjmng, bie i^m bon bielen Seiten p Seil geworben
ift. ^Betrugen bod) bie „©ubbentionen" (bon 2JJini-
fterium, £anb, ©tabt, ©barfaffe sc.) über 12000 f(.
unb finb unter ben einmaligen .guroenbungen bon
äloei „Ungenannten" bie ©itmnten bon 20000 unb
3200 f(. Sementfbredjenb fonnten audj für @rreei-
terung ber ©animhmgen imSBcrictjtSjaljr 14387,60 ff.
berauggabt werben, für welche ©umme 612 DBjefte er-
Worten würben, wobei möglid)ft alte ©rubben Berücf-
fictjtigt würben. ®ie ©efamtfumme ber bem SKufeum
gelangen DBiefte Beträgt %. Q. 6474 im 28ert bon
66699,46 ft. ®ie aStBIiottjel bermet)rte ftct) um 93
9Jummern (®e(amtBeftanb 1746 3nb.=9?umtnern) «nb
würbe bon 4944 Sßerfonen befudjt.

Eine erljöljte S3ermeljrung ber Sliätigfeit be§
SKufeumg bilbete fid) aug ber ©rünbuug beg fünft»
gewerBtidjen Sltelierg J)erau§; bie (Srridjtung biefeg
SttelierS war mir burd) bie Sflhimficenä «er Srünner
§anbel§= nnb ©ewerfiefammer ermöglicht, weldje für
biefeu gwecf öiStjer 1000 f(. Beifteuerte.

®aS Sttelier, obwohl erft am 15. SfcobemBer 1886
eröffnet, erfreute fid) fofort eine§ regen gufbrudjeg
in allen funftgewerblidjen unb gewerBlidjen treifen,
inbem c§ in 226 gälten in Slnfbrudj genommen
Würbe.

9ll§ größere StuSfteltung beranftattete bag 9J?u-
feum unter lebhafter Stnteilnaljme auswärtiger Qn-
ftitute sc. eine ©beäiat=Stu§fteHung bon „in SKetaH
ausgeführten f>aug= unb Siergeräten"; an Heineren
Slugfteüungen fanben im TOufeum 11 ftatt; 28anber-
auSftetlungen 3. Vorträge würben »on SJobemBer
18S6 — 9Kärä 1887 — fowoljl bon SBeamten beä
SOcufenmS atö fremben §erren 28 gehalten unb bon
inggefamt 6068 ^erfonen Befud)t. 3lud) bie ©amm-
tungen erfreuten fid) lebhaften S3efudje§, 1886 oon
52754 ^erfonen; 1887 bon 41050 Sßerfonen.

$ie Sireftion ift burd) ben Stuffdjroung ber legten
Satjre genötigt worben, alle berfüg6aren 9täume beg
SKufeumS bauernb in SBenufcung ju nehmen, fo bajj
ein Erweiterungsbau alg bringenb notwenbig be-
äeidjnet wirb.

3Citterartfdje£.

Seiner:, §., Slnleitung jur ßaBmetgtaSmaferei. 3>Beite
bermeljrte luffage. 8". m. 3 Saf. Berlin, Glaefen
& ©o. S0cf. 1,60.

P. — ®er Umftanb, bafj bon bein Söüdjlcin eine
SWeite ?tuflage nötig geworben ift, fbrtdjt am beften
für feine 23raudjbarMt. ®er auSgeJbrodjene Sweet beg
S8ud)e§ ift, ©ilettanten ofjne Seljrmctfter bie Erlernung
ber ffiabinetglaSmalerei ju ermöglidjen. ®a§ 3nter-
effe ber ®amen an biefer ßunft ift in mandjen ©tobten
ein fel;r lebhaftes geworben; in Serlin j. S3. wirb
ber ©laSmalerei jejjt biclfad) ber SSorjug bor $or-
äeltan= ober SKajolifamalerei gegeben. ®a mag bann
baS §eft ganä am Ißlajje fein, gumal bie SBerfafferiu
it)re „Anleitung" in flarer nüchterner, faft reäebtarti-
gergorm borträgt. ®ie$keiteber93eBanbIung einjelner
Partien Wirb bort Slnerfennung finben, Wo bie Stn-
fdjauung alter ©laSfenfter fe^lt, man allein auf ba§
SGSort angewiefen ift. ®a§ ber neuen Stuflage t)inäuge-
fügte fiabitcl über bie ©efd)id)te ber ©taSmalerei Wäre
beffer weggeblieBen: in biefer Sürse unb gorm ift
e§ wertlog, auf3erbem Befi^en wir in bem S3ud) bon
©d)äfer ein burd) ^n^alt unb Sürje Bei bortreffltdjer
®arftellung gleid) muftertyafteS Billiges SBerl, luag
fid) jeber g-reunb ber eblen ©lagmateret anfdjaffen
fann. ®urd) biefe 93emerfung folt ba§ 33erbienft beg
Keinen S3udje§ nidjt gefdjmätert werben, weldjeS im
©egentetl warm embfoB,Ien werben fann.

uan ber SBurg, ?$., Sie §oIj= unb 3Karmor-
m a t e r e i. Sßraftifdjeg fmnbbud) für ®eforationg-
maier. 147 ©eiten Dftab mit einem Sttlag bon
36 Safein in ©rofifolio. SGäeimar 1887, S3. %.
SSotgt.

F. S. Unter bem borftefyenben Sitel I;at bie ge-
nannte SSerlagSftrma bie Sat)l ib^rer ^rattifdjen §anb-
büd)er um ein weitereg 6ereid)ert. ®er §erauggeber
BetreiBt in 3iotterbam eine ©d)ule, in weldjer tB,eore-
tifd) unb braftifd) ungefähr bagjenige gelehrt wirb,
wag bag SBud) umfafst, weldjeg Biermit in autorifirter
beutfdier SluggaBe borliegt. ®er §aubtfad)e nad)
Ijanbelt eg fid) um bie Sftadjaljmung ber berfd)iebenen
§oIjs unb SKarmorarten bermittelft SKalerci. ®er
Sejt giebt in rejebtartiger gönn bag Nötige üBer
SKateriat unb Stugfüljrung. SDie Safein erläutern
bag im Sejt ©eBradjte burd) bie littjograbfjifdjen
8SorfüB,rungen ber SSerfjeuge unb SKanibutationen,
fowie burd) 3Karmor= unb fwläimitationen in
garBenbrucf.
loading ...