Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 4.1888

Page: 61
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1888/0310
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ztr. \2 (September \888).

Die funftcjetr>erblid?e (SEntoicFelung im (Brofjfye^ogtum Baben.

Von 5raii3 Safes JTTeyer.

(govtfe

II. Die (?aupt[äc|>li#en Jnbitftriegwcigc
bes Canbes.

©§ ift nic^t mögltdj itnb aud) nidjt nötig,
in ben 9tu§fül)rungen be§ borliegenben 93ericE)te@
äffe gweige ber babifdjen Sunftinbuftrie ju be-
fpredjen. ©§ möge genügen, bei benjenigen
berfelben ju berweilen, bie bejüglid) il;re§ Um-
fange§ ober begügltd) ber 2lrt, in Wetdjer fie
betrieben Werben, cut§ ber allgemeinen 9leilje
Ijerborftedjen. Gs§ fei Ijier jebod) betont, bafj
aufjer benjenigen ßweigen, benen ein befonberer
Strtifet gewibmet ift, junädjft nod) in 93etrad)t
tommen bie belorotibe Malerei, bie lirddidje
Sunft, bie ©tfenbeinfdjni|5erei, bie Saurer Sar-
tonagefabrifation, bie Sudjbinberei, wetdje unter
ifjren SKeiftern einen ganj bortrefftidjen in Sur-
lad) aufweift, bie SHlbnerei in (Stein, ©ement,
©tud nnb Sterrafotta, bie Steinfddeifereien
SBalbtirdjS (eine uralte Snbuftrie), ber Sunft-
bertag nnb bie grapljifdjen ©ünfte, fowie bie
$räganftatten nnb ber Siegelfdjnitt.
X>ic (ßolbfdnniebefiinft.

3n Söejug auf bie ©belmetaffinbuftrie
fommt Ijauptfäddid; äWeierlei in $8etrad)t, nnb
fttt>ar bie ^for^eiiner SSijonteriefnbritatioii, fo-
wie bie ©rjeugung bon ©ernten, ©efäfjeu, £ofel-
auffeilen k.

1. ®ie ^forjljeimer Snbnftrie. ®ie-
felbe lann unbeanftonbet al§ SSeltinbuftrie be-
^eidjnet werben, bie nirgenbS wieber eine gteid)
umfangreiche SBettbeWerbung befi^t. Sie Ur-
fprünge berfetben füfjren auf eine mit llnter-

tmng.)

ftüijung be§ Sötarf'grafen Sari griebrid) im
Saljre 1767 erridjtete j£afd)enuljren= nnb SBi-
jouteriefabrtf jurücf. ®ie Snfdjeiuirjren mürben
bolb aufgegeben, bie S3ijouteriefabrifation l;at
fid) erhalten. Sm ^a'ijxe 1803 befdjäftigt bie-
felbe bereit? 26 ginnen unb 522 Arbeiter. 3m
3aljre 1833 beträgt bie Slrbeiterjol)! 1000, ber
S3arenerlö§ eine SOiitlion ©ulben. SSon bo
nimmt bie ©ntWicMung progreffib ju; baZ
Saljr 1872 jfiljtt 430 93ijouteriegefd)öfte mit
7100 Arbeitern, barunter 25 ©efdjäftc mit über
50, unb 2 mit über 100 Arbeitern, ©nju rom-
nteit 178 Jpilf§gefd)äfte (für Stnnjen, ^reffen,
©rabiren, ©maiffiren, ©uiffodjiren, Steinfdyleis
ferei :c.) mit 900 Slrbeiteru, fo bafj im gangen
8000 $erfonen befdjhftigt werben. ®er 83er-
braud) an feinem ©olb betrögt 14500 $funb,
an geinfilber 6000 $funb, im ©efamtmert bon
12 000000 ©ulben, wetdjer Setrag fid) mit
§inäured)nung be§ SS5erte§ an «Steinen, perlen
unb Soraffen auf 13 Millionen ©ulben erljöljt.
®er §erfteffung§wert ber'im S'aljte 1872 ge«
fertigten Bijouterien wirb auf 20 '/2 Söciffionen
©ulben gefeilt, ba aufjer bem Slrbeiterloljn mit
5 ^Millionen ©ulben baZ Übrige für affgemeine
©efd)äft§unroften äitäufdjlagen ift. ®o§ ift ber
Staub ber ^odjftut, ber bie (Sbbc folgte, bn
biele ©efdjiiftc fdjledjt gingen ober ganj ein«
gingen, ba biele Arbeiter entlaffen werben mufj«
ten unb 511 anberer Sb^ätigleit griffen ober au§-
Wanberten. ©in Snl)^el)nt befanb fid) bie$fors-
tjeimer Snbuftrie auf abfteigenber Sinie; bie
loading ...