Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 4.1888

Page: 33
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1888/0282
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hr. 6. (ItTäi-j (888.)

Die Dorbilberfammlung ber gro§l]er3ogI. £anbesgetoerbefyalle in Karlsruhe.

Sie SBorbilberfammlung ift ein Seit ber
bereit? recfjt umfangreichen SSibtiotljet ber grofj-
Ijergogl. 2anbe?gewerbel)alte unb in itjrer ©in-
ric^turtg ber gleichnamigen QnftituttDtt be§
6at)erifc^en (SeWerbemufeumS in Nürnberg nacl)-
gebilbet.

®a§ SSefen ber (Sinridjfung befteljt barin,
bojä bie eingelnen SSorbilber, befteljenb auZ Jpolg*
fcrjnitten, g-arbbruden, Sßljotograpliien jc, nad)
ifjrer fact)iict)ert 3ufammengef|örigt'eit, nad) «Stoff
unb Sftaterial georbnet werben. S)ie eingelnen
Silber werben entfpredjenb gugefctynitten, b. Ij.
be§ überftüffigen $apierranbe§ enttebigt, unb je
nad) gormat unb ©röjje eingeht ober in $u-
fammenftellungen auf große Sßapbbedet aufge-
Hebt. Sie fo entfieljenben Safein werben nad)
einem befttmmten <Si)ftem georbnet, numerirtunb
begeidjnet, in SDtappenfaften eingereiht unb mit
biefen in entfprectjenben ©djränfen untergebracht.

Sie Sorgüge biefe§ <St)ftem§ finb foigenbe:
Söafjrenb bei gebunbenen SBüdjern unb @ammet-
werfen wegen einer einzigen Slbbitbung ober
Sofel oft ein ganger 93anb auSgelieljen werben
mufj unb wäfjrenb biefer Seit für etwaige anbere
Entleiher ungitgangtid) ift, fo Wirb bitrct) bie
obenerwähnte (Einrichtung eine rationeitere 9Iu§-
nuijung be§ 9#aterial§ ergielt. ®er ©ntteiljer
finbet, wenn er einen beftimmten $wed im Stuge
tjat, ötelfnct) auf Wenigen Safetn weit met)r
bon bem, mag er fucfjt, al§ unter Itmftänben
in einer gangen Slngaf)! bon ©ingelmerfen, unb
aufjerbem ift er ber SJcütje be§ 9^actjfct)lagen§
enthoben, gerner taffen fid) für bie S3orbilber-

fammlung ®tnge berwerten, bie anbernfaK§ für
bie 33ibtiott)e'f gar nictjt aufbewahrt Werben,
wie beifpietgweife Sfiuftrationen au§ Sßrofpeiten
unb anbern tofen blättern. Ungünftig erweift
fid) anbererfeit§ für bie Stnlage einer berartigen
(Sammlung ber llmftanb, baß bei beiberfeit§
bebrudten Sttuftrationen auf i>a% minberwertige
93orbilb bergidjtet werben mufj, wenn nidjt bor-
gegogen wirb, gwei GSfemptare gum genannten
ßwecl gu befdjaffen.

Sßir tjaben in ben 9Serein§mitteilungen be§
gutifjefteg be§ erften gal;rgange§ biefer 3ett=-
fdjrift bie ©inridjtung ber Sibliotf;ef ber Sanbe§-
geWerbeljatie befcfjrieben, ba§ Statut berfelben
beröffenitidjt unb bie Jgaupteinteilung be§ $ata-
toge§ gegeben, hierauf begugneljmenb bringen
Wir gur (Srgangung in 9?ad)fteljenbem bie ©in-
teilung ber SSorbilberfammluug unfern öefern
gur Kenntnis mit ber 33emerfung, baf? bieSafelu
biefer (Sammlung ebenfalls unter ben bort er-
mahnten SBebinguugen au§getiel)en werben,
©teicfjgeitig fei wieberljolt betont, bafs bie 93c-
nu^ung ber 93ibIiotl;et ber SanbcSgewerbeljalte
bon feiten ber 3"buftriellen immer nod) ntcrjt
fo allgemein ift, al§ fie in 2lnbetrad)t iljrer
3wedbienlic^feit fein tonnte. SSenigftenS gilt
bte§ in S3egug auf bie nidjt in @art§ruf)e 3Boljn-
haften. Stuf genau formulirte Söünfdje r)tn
wirb bie Sibliotljet faft ftet§ in ber Sage fein,
baZ ©ntfpredjenbe bieten gu tonnen, unb fie wirb
ben betreffenben 28ünfd)en um fo beffer geregt
werben, je genauer bie Stnforberungen prnct-
firt finb.




loading ...