Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 4.1888

Page: 59
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1888/0069
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Steine OTtteitungen.

59

joglicljen ßunftgewerbefdjule §u SarlSrütje geftellt
worben ju fein. 3n bei; bret borliegenben §eften
luerben je bier SSlatt Säulen unb rjermenartige
©tilgen fowie je jwet SBlatt freie ©nbigungen, £on-
folen, Sßilafier, Kapitale unb |mubtgefimfe geboten;
ber SDcafjftab Wirb für SNöbetberäierungen meift oI)ne
weiteres ausreißen, unb wo er für ben ©ebraud)
bergröfjert Werben fotl, wirb fid) bie «Sorgfalt ber
Seidjnung bobbelt geltenb madjen. ©S wäre ju
wünfdjen, bafj ber Herausgeber unb ber SSerteger
iljre Stbfidjt ausführten, bie SCrbeit nodt) auf weitere
SBlätter au§äubet)nen; wir glauben, bafj eS an ber
£eilnal)me beS SJhiolifumS nictjt fehlen wirb.

VIII.

3B. SBetirenä, gladjornamente für ben 3etdjenunter-

ridjt unb baS tunftgewerbe. I. Slbt. 4». II. 9T6t.

1. Sfg. fot. Raffet, ©t). gifdjer.

J — Ein geidjner bon ©efdjmad gießt auf 30

Keinen ©afein einäetne SStütcn, Sßalmetten, Kanten

braun auf weifj als SeidjenBorlagen; in ber ^weiten

Abteilung ad)t weitere goltoblätter mit fauberen Dr-

nantenteu größerer gläd)en, güllunqen, ©riefe unb

©den, in wenigen Haren ©önen nad) 9(rt öon .§0(5*

intarfieu. ©ic ©(erneute feiner ©rfinbungen finb bie

Uerfdjiebenen äJJotibe beS g-tadjornantents ber 3te-

naiffance, JBIottronlen, maurifdje Serfdjlingungeu, I;te
unb ba aud) Sollwert unb ©ewebemotibe, alte mit
g-etn^eit bewertet unb gefällig jufammengefügt. Sie
Stätter embfeljlen fid) burdjauS für braftifdje S8e-
nufcung, für Einlegearbeiten, §oIjinalcrei unb bergt.,
unb wir Mirfat nad) ben borliegenben groben aud)
auf bie fotgenbeu Siefemngen bertrauen.

2Bie weit bie Sßlätter fid) für ben Unterridjt
eignen, muffen bie gadjleute entfdjetben. ©S wirb
fid) fragen, ob bie ©inäelftücfe ber erften Srtteitung
nid)t für ben Anfänger ju fd)Wierig finb, Wäljrenb
ber S3orgefd)rittene biefe gönnen mit größerem SJcujsen
gleid) an gefdjloffenen Sombofitionen nadjbilben wirb/
bie it)tn jugleid) SDhtfter ber glädjenfültung bieten.
Unb an ben größeren Vorlagen, weld)e eben biefent
lederen 3wecfe btenen fetten, wünfdjen wir bie ber-
fd)iebenen ornamentalen SKottbe weniger berquieft
unb met)r auSeinanber gehalten; ber ©djüler würbe
bie italienifd)e £aubranie fdjnetler an einer rein ita-
Iienifd)en Sntarfia berftetjen lernen, bie 2J}aure§fe an
einer beutfd)en maureSfen güttung, baS Sollwert' au
einem Sötufter im Äartufdjenftil; banad) erft wäre er
reif, bie gewanbte SSerbinbung att biefer 2Kotibe ju
würbigen, ©in ©ewinu bagegen ift eS auf alte gälte,
bem ©djüter baS gladjornament gleid) in mehreren
Konen bprjufütjrett; er lernt bamit nid)t nur ben
SBteiftift, fonbern aud) ben Sßinfel früljäritig führen.

Kleine tflittetlungen.

Mufctn unt 9Uu£ftrtumgen.

©ie 9UiSffeming alter fitdjlicber ©ewebe unb ©tiefe«
reien in 6refeli, weldje am tl. Dltober in 9tnwefen-
tjett beS ©t'äbifdjofS bon töln eröffnet würbe, erweift
fid) als ein fel)r jeitgemäfeeS Unternehmen; benn bie
Setjren, wetdje bie alten Stoffe unb ^aramente inbe^ug
auf ©eftaltung unb Sdjnitt, ©ecfmif unb SSeljanbtung,
fflhtfterung unb gärbung, SSerjierung unb SluSftat»
tung ber liturgifdjen ©ewänber erteilen, l)aben lange
nid)t merjr bie berbiente S3erüctfid)tigung gefunben.
©in neuer, ntöglidjft energifdjer unb bra!tifd)er §in-
weis auf jene Sorbilber ift hoffentlich ein erfolgreicher
SlbbeH an alle, bie eS angebt, namenttid) an bie
©etftlictjleit unb ffiünfrterfctjaft, im engen Stnfdjluffc
(in fie ber SBürbe unb ©djöntjeit ber Iird)lid)en $ßara-
utente wieber il)re boHe Slufmerffamieit äujuwenbeu.
®er SBeg ber Slbweictjung bon ben bewährten ©runb-
fä^en,— fiitjrt unfer bereiter SKitarbeiter ®omfabitu-
tor ©djnütgen in ber min: SöoltSäeitung aus — benen
baS SKittelalter in biefer §infid)t gefolgt ift, War ein
W bert)ängniSboi(er, weil abfd)üffiger. 2)a§ 16.
^•tjunbert erlaubte fid) nur minber bebenflidje 9lb-
wetdningeu, bie fid) namentlich auf bie ^forrn ber
öewanber beäogen. Sßiet bebenttidjer geftalteten biefe
ltd) fetjon im folgenben Saljrrntnbert, in bem äur
snaf bt)ett ber gorm baS ©d)Wu!ftige unb Überlabene
m ber ^»Sftattung tjinjüfam. Seibe Wnngel ent-

ÄunftfleiBerteBIatt. Uli

widelten fict) im borigen Saf)rt)unbert unter bor-
Wtegenbem franäöfifct)en ©influffe jur boEenbetef-
Unwürbigfeit; bie gorm würbe immer rebu^irter, bie
SUufterung immer naturaliftifdjer, bie SSeräierung
immer auSgelaffener. SGSarjrrjaft troftloS war beS-
wegen ber Suftanb, in beut fid) wäljrenb ber erften
3at)räet)nte unfereS Sal)rt)unbertS bie ^aramentit be-
fanb, bie in 3Katerial unb g-orm wie in bereu ?tu§-
ftattung 5um geift= unb gefdjmactlofeften gtitterwert
tjeruntergetommen war, aEer tjötjern ©mbfinbungeu
bar, Wie aller ©olibität. ©er frifdje rontantifdjc
gug, ben bie g-reiljeitSiriege in ©eutfdjlanb t)erbei-
geführt tjatten unb ber fid) namenttid) in ben 9tl)ein-
lanben im Stnfdjluffe an ben Kölner ®om unb an
bie 3bee feiner SBiebertjerfteKung unb feines SiuS?
baueS entfaltete, bie SBegeifterung für baS SOcittelalter
unb feine £unftformen, bie ©rftarfung beS Iird)Iid)eu
©eifteS unb SebenS führten enblid) aud) auf bem
tird)lid)en Sunftgebiete einen rabitalen Umfd)wung
t)erbci in ber 3iücf!el)r ju ben bis bat)in bertannten
unb berl)af3ten alten gönnen. 3unäd)'ft fam er ber
Slrdjitettur ju gute, fetjr batb aber aud) ber 5Para-
mentit, unb gerabe bie O?t)einbrobinä ift bie Stätte»
in ber biefe juerft wieber ju ©t)ren gelangte. §ier
auf il)rein bantbaren SSoben, würbe ben Überreften'
tird)lid)er ©ewebe unb ©tiefereien mit befonberiu
©ifer nadjgefbürt; tjier würbe baS ©tubium berfelben
mit aufsevorbentlidjem ©rfolge gebflegt, Tjier baS
loading ...