Das Kunstgewerbe in Elsaß-Lothringen — 3.1902-1903

Page: 89
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kgel1902_1903/0099
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wandgemälde aus dem Haus des Männergesangvereins zu Strassbutg. Von K. Jordan.

Turin uNp püsselporf

Von Dr. GUSTAV E. PAZAURilK.

JNach der letzten grossen Pariser
Weltausstellung, welche alle ihre Vor-
gängerinen um ein gewaltiges Stück über-
boten hatte, war man sich darüber wohl
überall klar geworden, dass es ein recht
gefährliches Beginnen sei, eine Ausstellung
ins Ungemessene auszudehnen. Millionen
von Objekten aus allen Weltteilen zusam-
menzutragen, welche nicht einmal mehr
die Komites, ja kaum die Jury, geschweige
denn der noch so fleissige Ausstellungs-
besucher zu überblicken und zu verarbeiten
vermöchte. Die äusserste Grenze war eben
bereits überschritten, infolge dessen auch
jeder Massstab für eine finanzielle Kal-

kulation verloren gegangen, und die Folge
davon war auch ein dementsprechendes
Defizit, und Europa sagte sich, dass man
sich jetzt das zweifelhafte und verant-
wortungsvolle Vergnügen eine Zeit lang
abgewöhnen möge, denn jede Nachfolgerin
der Ausstellung von 1900 wird in Europa
ohne Zweifel keinen leichten Stand haben.
— Aber trotzdem gibt es eigentlich keine
Ausstellungsmüdigkeit. So sehr es auch
einzelnen Firmen, welche die erheblichen
Kosten der letzten Ausstellung nicht gleich
hereingebracht haben, versichern mögen,
dass man auf ihre Mitwirkung in der Folge
nicht mehr zählen dürfe: es braucht nur
loading ...