Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 51.1900-1901

Page: 190
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1900_1901/0211
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Unsere Bilder.

309—3(2. Töpfereien von Hermann Nutz, Altona.

und ein oder zwei Vertreter der ausschreibenden
Firma. Näheres besagt das vom Verein (Stuttgart,
Glgastr. 5\) zu beziehende Programm. st:

as Bayerische Gewerbemuseum in Nürnberg

hat als Preisaufgabe für die Bewerbung um
die König Ludwig-Preis-Etiftung für das Jahr fflO)
die Herstellung eines in seinen Hauptteileu in I70I5 aus-
geführten Garderobestäuders für die Wand eines Woh-
nungsvorplatzes festgesetzt. Als erster Preis kommen
300 A7., als zweiter 200 M. zur Verteilung. Endtermin
für die Einsendung der Arbeiten ist der {, Juli d. j-

ür BöckUn-Rahmen erläßt die „Dekorative Kunst"
im Auftrag der photographischen Union ein Preis-
ausschreiben mit Termin zuin 3 s. Mai d. Z.; drei
Preise: 300, 200, {00 AI., wobei die Möglichkeit
einer anderen Verteilung der Preissumme offen bleibt
und überdies weitere Entwürfe zu je 30 M. ange-
kauft werden können. Es handelt sich um {3 Bilder;
von diesen enthält das Preisausschreiben, welches
von der „Dekorativen Kunst", München XX. Nym
phenburgerstraße 86, bezogen werden kann, kleine
Reproduktionen mit den nötigen Maßangaben. Unter
den fünf Preisrichtern befinden sich zwei Künstler,

(Maler Earlo Böcklin und Architekt Fritz chchumacher),
zwei Vertreter des Bruckmannschen Verlags spritz
Echwartz und H. Bruckmann) und ein Rahmenfabri-
kant (Rob. Nickel), st:

(Unsere (Sikder.

n der Spitze dieses Heftes bringen wir
das Glasbild, das der Bayerische
Kunstgewerbeverein zur Erinnerung an
das 80. Geburtsfest des Prinzregenten
Luitpold im VereinsFestsaal anbringen
ließ (Tafel 4.); eine Erläuterung des gedanklichen
Inhalts ist überflüssig. Es fei nur bemerkt, daß die
beiden für die Flügel des mittleren Saalfensters be-
stimmten Bildteile eine Breite von je 57, eine Höhe
von 85 cm haben. (Die erst nach Gstern erfolgte
Fertigstellung des Glasgemäldes zog auch eine un-
liebsame Verspätung in der Abschließung des vor-
liegenden Heftes, dem die Abbildung beigegeben
werden mußte, nach sich.) — Uber die übrigen
Bilder sagt der Begleittext alles Nötige. —

Zu der im letzten Heft erschienenen Tafel 3 sei
noch nachgetragen, daß der Harrachsche Tafelaufsatz
(ohne den Holzfockel) eine Höhe von 98 cm besitzt.

LYronit i>es vflMiM Aunstgkwkrßkvkreinß.

cHEPgemetne (VereinsnachrichLen.

Prinzregenten-Leier. Der verein beging die Feier des
80. Geburtstags seines hohen Protektors, des Prinzregenten,
am Sonntag, den (0. Närz durch Enthüllung des zur Erinne-
rung an den [2. Närz (go( vom verein gestifteten Glasbil-
des für eines der Festsaal-Fenster. Zu dem intimen Festakt

hatte sich außer dem Vereinsausschuß auch der Ehrenpräsident,
Direktor E. v. Lange, sowie eine Reihe von Vereinsmitgliedern
( eingefunden. Den hauptsächlichsten Festschmuck des Saales
bildete die von Palmen- und Lorbeergrün umgebene Büste des
Jubilars. Der (. Vorsitzende, Prof. Fr. v. Thier sch, ge-
dachte in seiner Festrede mit warmen Worten des huldvollen
Interesses, das der geliebte Regent allzeit dem Aunstgewerbeverein

(Za
loading ...