Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 51.1900-1901

Page: 242
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1900_1901/0267
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine Nachrichten.

'E‘UcRE ‘KcLMGLK9{7L Si&HElT' jmt
TiLLfmvmaimzjcimcnmm
te: Mvs <Regewti
^LLmGA/m>JOSWn%lG£A^^i[f^. -Vrfl

^),JJ JeAtatfJte ir/hir/jftjf f'.iirin %x nltftÜbtdi/ohciL
<1' den SatAotiscöeri jLrfj rerprreinen in (Bayern öderBfii/z. rjftWl

fioctbn’hYhein nie GelegcnJieit/iianfi'fiat-freudigen ‘Herzens ^rfj!u9
<£ttrerJfonigfitfjm cHo/jeifdieaUercfjrßi refitspoi’ffrm
(jfticKiPti/iscJjes n Bujtrti 3u Cu/ert. _ " 'M’Wv'

cfiic(f>' der n ify u rig e Cjoil das 5Hauj/tB’.urtr 1(6n iyfiefitn
yfedriitu>eß fangenu'tderdü&renKr^ne einesrricbgtyregftet, t -y*

en 9\'i‘ters/c6niiicAen Hältrcfjdietfurdi/tcdetH^UronayBapayier
jHnreHAuntyfu/jen B/o/jeit dieOnudcye/perdren, in urtgt•,

. iriHter jiorperlidier&L/ei/iigerifpi/eßedas HJcefttr pj

' (Bayerns in tiSigejvuj'j/j/eriA/tJde&GerrcA/ißrU su fdijpe/P~(f\ftl
'K Beendiyge/jcde/i durett de/SBc/yuß/seis/ daßüuye/iaiiiyliifa
r s io/irt/in a/tyßam/reiVt/telsJiezc/jfy'XJo/rysergea/errHysi
f Mt# derßri/t/i/e/Üe’/t i/n^end eSe/ßo ritte dcrLagederTjcfirerj
/ i’ja/idaj /yerrrnjir cJ/t/ereßr cnJye^e/tZrtigcn^gdotiert Ute
*r’ec!ifrf'u/i/rr/Y>a‘nigs/‘liyn/eyseteJj;tede/iße/s111erfire/difbe HK
jß/ie/jensu motten, wo es ffiCt, nuyetieeiaiidisi/bci/ngencimtc/j y
^de’tL&rundJa&enusi/cyer fif. Aat&<-Red’igü)n ■sitgeitoßanu/u
'Crficderndernirc6e$daduydbez/efjsuAmien (Bunyer/p unferry
ydtefren (BayerSan des suersießm ^cius5uSi/'den8>ye6ayrf/) in

rißterB/foßirc6tB/urcrB'onujeü6cJiBfoßci/a&drujtiert/i><r/tiq^nfiL\

(f)ie Jta/ftat ts cdten fje^j

LEfmm ziERTdNi-:,,, myrMA/^^mjLE *£\{

tfsMxvce. 4

letzte mindestens (000 Kr.
betragen, — weitere Ent-
würfe können zu je 300
Kronen erworben werden.
Die gedruckten Bestim-
mungen utid die Karten
der betr. Stadtteile ver-
sendet der Schriftführer
der Stadtverordneten in
Gothenburg gegen Gin-
Ei '% I Zahlung von (0 Kr. ❖

^-andtagsgebäude itt der
"*►' Scadc Oldenburg.

Wettbewerb um Bau-
entwurf dafür ist mit Frist
bis zum f. 2lugust d. I.
ausgeschrieben; 3 Preise:
2000, (200 und 800 KL
Die Bedingungen werden
von der Großh. Bau-
direktioi: in Oldenburg

gegen Einzahlung von
2 KL verabfolgt.

<£*

^o<;. Adresse der kathol. Lehrervereine von Ed. Förster, München. (‘/2 der wirkt. (Sr.)

(K&tne Machrichien.

(Vereine, Museen, Kchuken, -Aussieksungen,
Metköewerke <re.

Professor Strahuber, der seit über 20 (Zähren
an der Kunstgewerbeschule zu München jmännl.
Abt.) den Knterricht im Ornamentzeichnen geleitet
hat, mußte wegen leidender Gesundheit sein Amt
niederlegen; die Stelle ist zur Bewerbung ausge-
schrieben.

;m Wettbewerb zur
Gewinnung von
Fassadenentwürfen, die
sich dem künstlerischen
Charakter der Gcraßen-
bilder der Stadt -Lübeck anpassen, wird für deutsche
Architekten mit Frist bis zum (5. November aus-
geschrieben. Es sind vier preise von 2000, (500,
(000 und 500 KL ausgesetzt; der Ankauf weiterer
Entwürfe ist Vorbehalten. Das preisrichteramt haben
übernommen: Bürgermeister Br. Brehmer in

Lübeck, Oberbaudirektor pinckeldeyn in Berlin,
Geh. Regierungsrat Professor Pehl in Berlin,
Br. Theodor p a ch in Lübeck und Baudirektor
Schaumann in Lübeck. Die näheren Bedingungen
können vom Stadtbaubureau in Lübeck, Mühlen-
damm Nr. (0, kostenfrei bezogen werden. *

inen Wettbewerb zu einem Stadtplau schreibt
die Stadt Gothenburg aus für gewisse Teile

ihres Stadtgebiets, ft Einlieferungstermin: (. No-
vember (ft0(; für Preise sind im ganzen 8000

Kronen ausgesetzt; der erste Preis soll ((000, der

1) Wettbewerbe werden stets an dieser Stelle bekannt gegeben ; über die
jeweils in Schwebe befindlichen Wettbewerbe gibt der Wettbewerb - Aalender
auf Seite 2 des Anzeigenteils Aufschluß. Soweit die Programme bei der
Redaktion eingelaufen sind, liegen sie auf dem Sekretariat des Bayer. Aunst-
gewerbevereins zu München zur Einsichtnahme durch die Vereinsmitglieder
auf; in diesem Lall ist die betr. Textnotiz am Schluffe stets mit einem * versehen.

Preisausschreiben für Teppich-Entwürfe. Der
Teppichfabrik Vorwerk dc To. in Barmen ist
es gelungen, einen mechanischen Webstuhl zu erfinden,
der in technisch vollkommener Weise einen fast gleich-
wertigen und vorzüglich haltbaren Ersatz für gute,
handgeknüpfte Smyrna- oder Orientteppiche herstellt
und auch eine nahezu unbeschränkte Freiheit für die
Zeichnung und das Kolorit gestattet. Uni nun auch
in den Mustern das künstlerisch Vollkommenste zu
bringen, erläßt die Firma folgendes Preisausschreiben:

242
loading ...