Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — N.F. 5.1894

Page: 127
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1894/0073
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
127

Bücherschau. — Kunstblätter. — Nekrologe.

128

licht, und die Möglichkeit, die Bilder aus der Ent-
fernung zu betrachten, für die sie berechnet sind.
Fehlen diese Bedingungen, dann sind die meisten
von ihnen von vornherein erschlagen. Wer z. B.
in Berlin die prachtvolle Schafherde Heinrich Zügel's
gesehen hat oder die so poetischen Flachlandschaften
Hermann Eichfcld's, der fühlt sich völlig enttäuscht,
wenn er ihnen unter den angedeuteten Verhältnissen
in Dresden wieder begegnet. Hier heißt es nach
unserem Dafürhalten: entweder — oder. Die Sezes-
sionisten sollen uns willkommen sein, aber nur, wenn
sie in einem ihrer würdigen Ausstellungsraum auf-
treten. — Uber ihre Werke selbst erwähnen

Kinderseele spiegelt sich die Natur am unverfälschtesten
I und bei ihnen werden die Stimmungen am reinsten zu Tage
treten, die bei den Erwachsenen durch allerlei Rücksichten
und Verbildungen unterdrückt werden. Schon Anselm Feuer-
bach hatte diese Vorliebe für Kinderscenen, und Feuerbach-
schen Geist atmen die Blätter: Gesangstunde, Jubal, das
Nest. — Aber auch auf den Wegen der modernen Realistik
wandelt die Künstlerin, man betrachte nur die beiden Bilder:
Sommeridylle und Kiek. Besonders zart empfunden erscheint
mir das Bild: Im Winde. Dass auch Reminiscenzen an ihre
Vorgänger Hendschel und Froeschl nicht fehlen, ist nicht zu
verwundern, denn viele Dinge lassen sich nicht auf ver-
schiedene Art sagen, das Bedürfnis, sie auszusprechen, ist
aber zu groß. Doch ist der Eindruck des Ganzen ein erfreu-
licher, wozu die vornehme Ausstattung, die die Verlagsbuch-
handlung dem Werke hat angedeihen lassen, beiträgt. Wir

Gesangstunde. Aus dem Werke: Stimmungsbilder von A. v. Wahl. Berlin, G. Grote'sche Buchhandlung, 1894.

wir nur, dass außer Uhde und Samberger nament-
lich noch Bettmann, Volz, Berterich, Hützel, Tooby,
Eckmann, Grönvold, Segantini, Reinwke, Meyer-Basel,
Riotti, Neuhaus und Lips in der Ausstellung mit
mehr oder minder vorzüglichen Bildern vertreten sind.

II. A. LIEB.

BÜCHERSCHAU.

A. v. Wahl. Stimmungsbilder. 25 Faksimile-Lichtdrucke
nach Handzeichnungen. In Mappe Fol. M. lf>.— Berlin,
G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung.
Ein neues Prachtwerk für den Weihnachtstisch! Stim-
mungsbilder, zum größten Teil dem Kinderleben entnommen.
Es ist schwer für den Künstler, auf diesem vielbetretenen
Boden Neues zu schaffen, doch müssen wir gestehen, dass
m einem großen Teil der Blätter der Künstlerin dies gelungen
ist und dass sie verstanden hat, auch dem Bekannteren neue
Seiten abzugewinnen. Dass diese Stimmungsbilder in erster
Linie Kinderscenen schildern, ist erklärlich, denn in der

bringen anbei eine verkleinerte Reproduktion des Blattes:
Gesangstunde. — Der mäßige Preis ermöglicht auch weniger
Bemittelten die Anschaffung der Mappe.

KUNSTBLÄTTER.

= Von dem Kunstverlage von J. Schmidt in Florenz
gingen uns wiederum zwei prächtige Farbenholzschnitte, die in
der Kunstanstalt von H. u. Ii. Knii/Icr in Wien hergestellt
sind, zu. Es sind wiederum zwei musizirende Engel von
Melozzo da Forli. Außerdem veröffentlicht der genannte
Verlag mehrere Photogravüren, einen schlafenden Engel von
Franceschini, den Engel von Lionardo da Vinci aus dem
Bilde „die Taufe Christi" von Verrocchio und zwei musi-
zirende Engel von Montagna, die sich alle durch Klarheit
und schönen warmen Ton auszeichnen.

NEKROLOGE.

*„* Der französische Zeichner und Schriftsteller A. Ra
einet, der Herausgeber der großen Sammelwerke „l'Orne-
loading ...