Kunstchronik: Wochenschrift für Kunst und Kunstgewerbe — N.F. 5.1894

Page: 181
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstchronik1894/0100
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
181

182

ziehende, fünf Meter breite Verteidigungsmauer gefunden,
welche, aus schön geglätteten, äußerst sorgfältig gefügten
Steinen bestehend, dennoch der mykenäischen Epoche an-
gehört. Überreste griechischer Ubermauerung dieser impo-
santen Festung wurden ebenfalls aufgefunden. Die Mauer
war mit mächtigen Türmen versehen, von welchen einer
bereits bis auf eine Tiefe von sieben Metern aufgedeckt
wurde, ohne dass man auf seine Fundamente gestoßen
wäre. Die Mauer ist in ihrem ganzen Umfange zum großen
Teile erhalten, und die Ausgrabungen, welche 1893 auf
Kosten der Frau Schliemann geschehen sind, werden
1894 auf Kosten des deutschen Kaisers fortgesetzt wer-
den. Die sechste Schicht, welche durch die erwähnten
Mauerfunde plötzlich bedeutend an Interesse gewinnt,
und in welcher zahlreiche, dem sogenannten lykischen Stil
angehörende Scherbenfunde gemacht wurden, mag aus
der Zeit 1500—1000 v. Chr. herrühren, also aus der Epoche,
in welche der trojanische Krieg versetzt wird. Dörpfeld
wies nach, dass Homer's Beschreibung ganz gut auf die neu
aufgedeckten Stadtreste passe. Die sechste Schicht ist nicht
horizontal angelegt, sondern stieg in der Mitte zu einer Er-
höhung hinan, von welcher auch bei Homer Erwähnung
geschieht- Ferner erwähnt Homer der wohl geglätteten Steine
der Burg, als eines besonderen Kennzeichens. Nun sind die
aufgefundenen Mauern durch die sorgfältige Bearbeitung
ihrer Steine von den der gleichen Epoche angehörenden
cyklopischen Bauten in Tiryns außerordentlich verschieden.
Der sechsten Schicht angehörende Hausfundamente zeigen
deutlich, dass sie kein geschlossenes Ganzes, sondern viel-
mehr eine aus verschiedenen Gebäuden, welche Homer auch
einzeln nennt, bestehende Ansiedelung bildeten. Auch die
Dreiteilung der Räume dieser Gebäude, wie sie von Homer
geschildert wird, ist in den aufgefundenen Bauresten klar
nachweisbar. Die zweite, verbrannte Schicht, in welche
Schliemann seiner Zeit das alte Troja versetzte, gehört einer
viel älteren Epoche als jener des trojanischen Krieges an
und mag ungefähr dem dritten Jahrtausend v. Chr. zuge-
wiesen werden. Bauten aus dieser Zeit giebt es in Europa
überhaupt nicht, und deshalb gewinnen die Ausgrabungen
in Hissarlik an außerordentlichem Interesse.

VERMISCHTES.

*t* Arnold Böeklin hat sein Atelier in Zürich aufge-
geben und sich wieder in Florenz eine neue Werkstatt ein-
gerichtet.

VOM KUNSTMARKT.

London. Am 9. Dezember 1893 beendete Christie den
Verkauf einer Sammlung von illustrirten Büchern, Kupfer-
stichen u. s. w. aus dem Besitz von Sir George Chetwynd.
Die Versteigerung nahm 3 Tage in Anspruch, und der Er-
lös betrug 1455 £■ Die bemerkenswertesten Objekte waren
folgende: Dibdin's antiquarische und pittoreske Tour in
Nordengland und Schottland, 3 Bände, 1838, mit schönen
Platten, 27 £ (Sotheran). Ackerman's illustrirte topo-
graphische Werke, 32 £ (Daniel). Boswell's „Johnson",
mit vorzüglichem Porträt und Platten, 25 £ 10 Sh. Lodge's
„Porträtsammlung", 31 £ (Jackson). Ormerod's Geschichte
von Cheshire mit vielen, reich dekorirten Wappen Verzierungen,
nach Dowse, 30 £ (Natalli). Porträts berühmter Engländer
nach Faber, 30 £ (Lauser). Shaw's Geschichte von Stratford-
shire mit hübschen kolorirten Platten, 31 £ (Natalli). Eine
Sammlung von Porträts, Kupferstichen, 44 £ 2 Sh. (Lauser).
Mrs. Elliot, Kupferstich nach P. Gainsborough, von J. Dean,

55 £ (Cheetham). Miss Farren, Kupferstich von Tomkins,
18 £ 10 Sh. (Colnaghi). Die Gräfin Derby (Miss Farren),
Kupferstich von Bartolozzi, nach Lawrence, 35 £ (Cheetham).
Sir W. Dugdale's „Antiquitäten von Warwiokshire", Por-
träts und Platten von Hollar (1056), 9 £ (Leighton). Dasselbe
aber durch Thomas vermehrte Werk (1730), 27 £ (Sotheran).
Hans Holbein's „Porträts von dem Hofe Heinrich VIII".
Kupferstiche von Bartolozzi, Cooper, u. s. w. 1792, nebst
Text von Lodge, 16 £ (Gann). Sir P. Lawrence's Werke, 50
Mezzotintos von Cousins, Turner etc. 20 £ 10 Sh. (Agnew).
Eine Sammlung von 250 Porträts hervorragender Rechts-
gelehrter, 35 £ (Lauser). 756 Porträts von englischen
Königen und deren Gemahlinnen, 33 £. — Am 11. De-
zember beendete Sotheby den Verkauf einer schönen Samm-
lung von Kupferstichen und Mezzotintos, unter denen sich
viele kolorirte Platten befanden. Die meisten Stiche rühr-
ten aus der englischen Schule her und hatten häufig
Phantasiemotive zur Unterlage. Der Auktionsbesuch war
ein sehr reger, und die erzielten Preise gut, so dass
nunmehr ein Aufschwung und erhöhte Nachfrage für gute
Kunstobjekte einzutreten scheint. Die besten Preise waren
nachstehende: Bartolozzi, Miss Farren, nach Lawrence,
in Farben, 54 £ (Vaughan); ein gleiches Blatt, 39 £
(Vokins). Bartolozzi, Venus mit den Grazien, nach Ange-
lica Kauff'mann, in Rot 25 £ 10 Sh. (Lauser). Lady
Hamilton, 24 £ (Strachan). Venus mit den Grazien, von
Bartolozzi, nach Angelica Kauffmann, in Braun, 21 £ (Vokins).
Die Kupferstiche nach George Morland wurden gleichfalls
gut bezahlt: eine Gesellschaft von Anglern, farbig, von Keating
und Ward, 30 £ 9 Sh. (Martin). Der Theegarten und St.
James Park, von Soiron, bunt, 30 £ (Chambers). Besuch
in der Pension, von W. Ward, 27 £ 10 Sh. (Colnaghi).
Dasselbe Blatt mit kleinerem Rand, 22 £ 10 Sh. (Vokins).
Die Geschichte der Laetitia, von K. Smith', vollständiger
Satz, farbig, 61 £ (Vokins). Lady Louisa Manners., nach
Joshua Reynolds, von Val Green, 24 £ (Harvey). Mrs. Sheridan,
als heilige Caecilie, nach Reynolds, von Dickinson, erster
Plattenzustand, selten, 101 £ (Ridge). Luisa, Lady Stor-
modt, nach Romney, von J. R. Smith, erster Plattenzustand,
ohne Rand, selten, 131 £ (Noseda). Der Gesamterlös der
Auktion betrug 2317 l. $

ZEITSCHRIFTEN.

»er Kunstsalon. 1893/94. Heft 1/2.

Kunst und Nationalität. Von P. Lehfeldt. — Pariser Kunst-
brief. Von Dr. A. Nossig. — Römischer Kunstbrief. Von H.
Zimmern. — Wiener Brief. Von Ol. Sokal — Georg Bleib-
treu t- Von L. Pietsch. — Die Kunst in London 1893. Von
B. Thomas. — Polnische Kunst. Von J. Suesser.

Jahrbuch der kunstliistorischen Sammlungen des öster-
reichischen Kaiserhauses. 1893.

Die Galeere des Don Juan de Austria bei Lepanto. Von Dr.
B. Bebr. — Jost Burgi, Kammeruhrmacher Kaiser Rudolfs II.
Von C. A. v. Drach. — Joseph Heintz, Hofmaler Kaiser Ru-
dolfs II. Von B. Händtke. — Paulus van Vianen. Von H.
Modern. — Die Erzstatue vom Helenenberge. Von R. v.
Schneider. — Unveröffentlichte Gemälde aus der Ambraser-
sammlung. Von Th. v. Frimmel. — Die Porträtsammlung des
Erzherzogs Ferdinand von Tirol. Von Dr. Er. Kenner: Die
deutschen Bildnisse. — Elfenbeinsättel des ausgehenden Mittel-
alters. Von J. v. .Schlosser. — Die Zeugbücher Kaiser Jlaxi-
milian's I. Von W. Böheim. (Schluss.) — Jost de Negker's
Helldunkelblätter Kaiser Max und St. Georg. Von Ed. Ohme-
larz. — Quirin Ritter von Leitner. Von H. Zimerman. —
Beilage: Wiener Genesis. Von W. v. Härtel und Fr. Wickhoff.

The Magazine of Art. Nr. 194. Januar 1894.

Puvis de Chavannes. Vom Prinzen B. Karag eorgevitch. —
The late Charles B. Birch. — Some notes on the illuminated
books of the middle ages. Von W. Morris. — The Ruston
Collection; the modern pictures. II. Von Cl. Phillips. — Italiau
Chimney-tops. Von H. E. Tidmarsh.
L'Art. Nr. 710. 15. Dezember 1893.

L'architecture religieuse en Egypte. (Schluss.) Von P. Paris.
— L'exposition de l'art musulman. Von A. Gay et.
loading ...