Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein [Editor]
Die Rheinlande: Vierteljahrsschr. d. Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein — 5.1902/​1903

Page: 1
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rheinlande1902_1903/0014
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Srsf Johann de5 vndere von

Kiel und seine Kindes (1315)

(5ech5undrwanrig8ter

Poggfred--Cantu8.)

Und kommt sie hes mit deinen jugendreiten.
Zeigt dis dein Zpielreug, deine alten Platze,
wo „väuber und Soldat" sich wütend streiten,
Vein liebes Elternhaus und seine Zchässe,
vann kann sie dich am Sängelbändchen leiten,
vann hat sie dich in Ihrem stärksten vesse.
Und gräbt wes noch so sehr nach Geldgewinn,
Sr legt minutenlang den Zpaten hin.

Nach Ksusensott, vorfgarten (Vlies hin!)
will ich nicht missmutig die Zchritte lenken;
Und Düsternbrook lag niemals mis im Zinn,
Ich hasse es, so lang ich nus kann denken,
pannkokenkrog, ja, „da liegt noch was dsin,"
va wollen wis die roten vosse tränken:
vettouch, die persischen fuchse vor den wagen!
Vie sollen leicht uns durchs Selände tragen.

NIlein, verschwunden und vergessen sein,
Zelbst wenn die läge uns noch Ulumen streuen?
Vas Veste ists in all der tebenspein.
Nur darf man den Entschluss dann nicht bereuen;
5onst wird des Kassien Sipfels nackter Ztein
vls unbequemer 5iss uns nicht erfreuen.
Zukunft und Segenwart sind immer jung,
Sriesgrämlg altert die Erinnerung.

Vergangenheit, Erinnerung: rwei Sräber.
In einem schläft die Ewigkeit getrost.
Im andern ruht scheintot ein Zchleierheder:
Seist der Erinnrung heisst er, und erbost
vührt sich und peinigt uns der Ztimmungsweber
Mit dem, was uns das Schicksal rugelost.
Vergangenheit schläft traumlos durch die Vach
Erinnrung träumt und wälrt sich und erwacht.

ja, die berühmten „schwarren Punkte" bleiben,
5ie sind nicht immer eine Episode.
ks kann sich keiner sie vom teder reiben,
Wegsingen kann sie keine vüsserode,
5elbst veiigion kann kein verept verschreiben,
veligion ist furcht vor Sott, vorm lode.
Ob wir allein, ob wir Zusammen wandern,
SM Soethes Wort: was weiss ein Mensch vom andern.

heut flüsterte sie bebend mir ins Ohr:
venkst du denn niemals deiner Vaterstadt?
„was sollt ich nicht, nur mach ich mir nichts vor,
Vie gegenseitige Neigung ist recht matt.
Mein teures Kiel mit seinem hafenflor
hat mir von je gesagt: Zapienti sat.
was soll ich mich denn viel um sie bekümmern,
Vie Kindheitsstätten liegen längst in Irümmern."

Venn spärlich slnd die holden 5chmetterlinge,
Mit denen die Erinnrung uns umflattert.
Zumeist umrirkt sie uns mit einem vinge,
ver uns wie Zaun und Eisenrahn umgattert.
Und hä^c uns fest in dieser harten schlinge,
worin ein unbequemes Völkchen schnattert.
wie tadg Macbeth wascht sich wohl mal jede«
Vas sehr geehrte eigne fingerleder.

Vergangenheit steht nie aus Zärgen auf.
Erinnrung hebt den Deckel oft und lugt
Und sieht euch gehn und eilt in raschem Lauf
Und fällt euch um den hals ganr unbefugt,
vald tanrt sie spukhaft, ein Sespensterhauf,
Zo sehr ihr auch das pack rusammenschlugt.
vald schleicht sie hoffnungslos wie manches Zehnen,
Und eure vugen füllen sich mit Iränen.


k-MN7b
loading ...