Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein [Editor]
Die Rheinlande: Vierteljahrsschr. d. Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein — 5.1902/​1903

Page: 84
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rheinlande1902_1903/0119
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Heinricb Lcbaskker
(Bmil Welter Hackk.
Krekslü).
^.ngskertigt kür Herrn
^nksr Kister in
Kopsnbagsn.



Ilsinrick Lcbaekksr
(Bmil Welter tlackk.
Krekslü).
Bntwurk: Blcbarcl
6rimm, Krekslü

Lüetier.
Beuerüank, Babrtsn unä Bräums üeutscbsr Maler ir. Bolge:
^lemanniscbe Bilünisss, ro 2sicbnungen von Brnst Würten-
bergsr. Verlag Biscber unü Branks, Berlin.
Oss breite Banü zwiscbsn üsn stillen Hocbburgen üsr
Kunst unü üsm rascbsn Strom. <lss Bebens ist üurcb einen
kalscben Dünkel clsr Künstler lange unbebaut geblieben, zum
Lcbaüsn üsr Kunst wie üss Bebens, clie nicbt zum wenigsten
üaüurcb etwas auseinanüsr geraten sinü. Darum, selbst
wenn alles Bborbeit wäre, was immer moclsrns Künstler
auk üiesem unbelcsnntsn Bancle treiben, inclem sie Möbel
scbreinern, Böpks clrebsn uncl Silber scbmisclen, wir müssten
ibnsn Dank wissen. Wie batten sbsmals Hans Lacks wie
Walter von clsr Vogslwsiüs, Dürer wie Holbein Büblung
zum Beben, uncl wie «lisntsn sie ibm! Dnä wobin waren
wir 2. B. mit unsern illustrierten Klassikerausgaben geraten?
— blun braucb icb nicbt mebr üarzulegsn, warum icb clem
„Beuerüank" so geneigt bin, trotzäem gewiss nicbt alles,
was er bracbts, vollgültige Meistergabs war.
Br gab clsn Künstlern clie 2sicbenksüsr in clie Hanü,
nicbt zur krampkbakten Illustration, sonclern clamit sie selbst
ibrem Volk etwas erzäkltsn. Bncl siebe: einigen ist üas wobl
gelungen, uncl Brnst Würtsnbsrgsr in seinen alsman-
niscbsn Bilünisssn vislleicbt am besten. Selbst Alemanns
bat clsr Künstler clie Brossen uncl Berübmtsn seines Stammes:
clie Böcklin, Holbein, Iboma, Hebel, Qottbelk, Scbskksl,
Keller, Mszcor mit cler Beüsr ksstgsbalten, wie er sie bsimat-
licb smpkanü. Dncl aucb zwei Düngers sincl claruntsr, üis
ibm sicksr nabe stebsn: Wslti, clsr pracbtvolls Lcbweizsr,
ässsen Baüisrungsn im Basler Mussum so gut neben Ltaukksr-
Bsrn bsstebsn unü Bmil Strauss, üsr Dicbter äss Bassions-
bucbss von „Breunä Hein". Dnssr Böcklinblatt, clas wir
clsr Mapps entnabmsn, vsrüsutlicbt seine ^.rt: mebr als nur
sine BorträtZsicbnung, sonclern gewissermassen eins volks-
tümlicbs Darstellung üsr Männer aus ibrem Werk uncl
Wesen zu geben. 2sbn solcbsr Blätter kosten 2 Mk. Bnü
cla weiss mancber immer nocb nicbt, was er zu Weibnacktsn
scbsnksn soll. W. Scbäksr.
Oie Vierte ^akresaussteUunT von Werken
frankfurter Lünstler irn frankfurter Lunstverein
wurcls am i. November cr. ksierlicb srükknst. Der Bremüs
kann scbwsr beurteilen, ob sie — wie man in Brankkurt

bören konnte — wirklicb einen cleutlicben Bortscbritt cler
beimiscbsn Kunst becleutst. Micb clünkt, eine Staclt, in cler
Bboma, Stsinbaussn uncl l'rübner zuglsicb lebten,
braucbt nicbt so ängstlicb nacb Bortscbritt auszuscbausn.
Wenn sie nur in ibrsn jüngeren clisssr Höbe nacbstrebt,
uncl üakür scbsinsn vor clsn anclsrn Söble uncl ^ltbeim
energiscb zu sorgen. Lökle, clsr im vorigen ^abre in einem
Scbikkerbilcl clie Krakt seiner Barbe zeigte, giebt seins 2eicben-
kunst in einem grossen Blatt, clas weniger als üas karbigs
Lilcl an vergangene Künste erinnerncl, clie Qrösse seiner
Begabung clartbut. „Bin Lcbülsr Bboma's" bürte icb ein
paarmal sagen: aber was bat clisssr Msnscb, clsr clie Dings
scbeinbar kalt uncl kübllos, aber gsracls clarum innsrlicb
ergrikken anscbaut, unü, weil er sie nicbt kür jsäsrmanns
Dings bält, aucb nicbt in )eüermanns Lpracbs erzäblt, ibrs
Binisn in einer barten Qsbunüsnbeit binziebt unü ein Bickt
üarübsr lsucbtsn lässt, «las nicbt von unserer Lonne, sonclern
aus clsn Dingen selbst unbeimlicb zu Quellen sckeint: was
bat clisssr Msnscb mit clem Lcbwarzwalükincl anclsrs zu
tbun, als böcbstens ^sns Leldstsicberbeit, clie clen Könnern
vom läge so unbsrscbtigt sckeint. (In Wiesbaden, wo
unser Mitarbeiter Brok. Dr. Biessgang so eitrig am Kunst-
werk ist, ssb icb^ tags clarauk eins Ausstellung Löblsscbsr
Baclisrungsn, claruntsr clsn „Lcbwsinsbirten", ein Blatt von
einer unsrkörtsn Lcbönbsit. Wer clas scbakksn konnte, clark
allerdings etwas böbniscb in clie Kleinbeiten clss Images
scbausn.)
Viel sbsr sckeint es mir ricbtig, ^ltbsim von Böbls
abzuleiten. Br zeigt seins Bigsntümlicbksitsn in ^.rt uncl
^usclruck beträcbtlicb wsicber, um nicbt — allsrclings im
guten Linns — zu sagen wsibiscbsr. In Lckneiclsrs Kunst-
salon war glsicbzeitig ein Blatt von ibm zu seben, aucb ein
Blick in eins Bauernstube, wie auk clem bisr abgsbilclstsn
scbönsn Blatt. Darin lag käst etwas vorn cler misskälligen
Betracbtungsweiss einer alten Brau: wie clas kette gsäunsens
Blsiscb cler Beute als Böige eines üumpken engen Bebens
beobacbtet uncl kingszsicbnst war, clas wäre in clsr ksstersn
-^rt clss Böbls niemals so clsutlicb gsworclsn.
Von clsn Verstorbenen muss Lcbolilsrsr immsr^wisüsr
genannt wsrclen, weil er clraussen käst nocb unbekannt ist.
Wir krackten von ibm scbon einmal ein Lelbstporträt, uncl
in clsr Wiesbadener Qalsrie sab icb ein kleines Ltillebsn,
clarauk war so ein rscbter nassauiscber blauglasierter "Bopk
unverglsicklick scbön uncl eckt gemalt. 8.

84
loading ...