Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein [Editor]
Die Rheinlande: Vierteljahrsschr. d. Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein — 5.1902/​1903

Page: 109
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rheinlande1902_1903/0154
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Löln-Lkrsnkslclsr Qlasküttsn-Wsrlcs /t-Q.
loderns Qlässr. k'srbix mit xsätriter ^eicknunx.

^ItlLÖlriisetie Oläser.

enn die I^keiniscke Olaskütte von Löln-
Lkrenfeld ans der Düsseldorfer ^us-
stellung einen unbestrittenen und dank
ikrer unermüdlick nack neuen künst-
ieriscben Wirkungen strebenden Dei-
tung woklverdienten Lrfolg davontrug, so bat sie
damit eine uralte Überlieferung cles kölniscken
Lunstlleifses wieder xu Dkren gebrackt.
Denn es ist eine durck unxäklige I^unde fest-
gestellte Ikatsacke, dafs Köln wenn nicbt der
älteste, so clock jedenfalls der bedeutendste und
produktivste 8itx 6er altrömiscken Olasindustrie
auf deutsckem Doden gewesen ist.
Durck rnekrere ^akrxeknte kindurck Kat Löln
xaklreicke auswärtige Museen und Sammlungen,
nickt nur in Deutschland, sondern auck in ?aris,
London und Amerika, rnit altrörniscken Oläsern
versorgt, okne dafs die Ergiebigkeit seiner Oräber-
strafsen erscköpft wurde. Heute ist dieser Export
glücklickerweise ganx erkeblick eingesckränkt
worden, seit die Direktion des lVluseums Wallraf-
^ickartx alle Ausgrabungen sorgsam überwackt
und die eigenen Interessen rnit solckern Difer
wakrgenornrnen Kat, dafs sie in wenig rnekr als
einem ^akrxeknt sick die umfangreichste Lamm-
lung altrömiscker Olasgefäfse durckgekends köl-


niscken Fundortes besckaift Kat. Rechnet man
xu diesem Desitx des lVluseums nock die beiden
gewandtesten Lölner?rivatsammlungen des Kon-
suls ^liessen und der k'rau IVlaria vom I^atk, die
nebst der Sammlung I^eimbold-Lalk die alt-
rkeiniscke Olasindustrie so trekflick auf der
Düsseldorfer Ausstellung veransckaulickten, so
ergiebt das einen keimiscken Denkmälerbestand,
an den kein lVluseum der Welt keranreickt. ^.uck
die Aufmerksamkeit der ?rivatsammler ist sekr
gesckärtt worden, so dafs keute an Stelle der
frükeren ^usfukr eine Linfukr römiscker Oläser
italiscker und syrischer Herkunft getreten ist,
deren Wert nun durck die Vorspiegelung rkei-
niscker ?rovenienx gesteigert werden soll.
Die vorgenannten Sammlungen geben das
Dild einer lebkatt blükenden, tecknisck viel-
seitigen und künstlerisck kockstekenden kölni-
scken Olasfabrikation xur 2eit der irömerkerr-
sckaft.
Die köckst geschätzte Deistung der antiken
Olaskunst, wie sie die in vollendetstem Relief-
scknitt kameenartig gearbeitete ?ortlandvase in
Dondon darstellt, ist in den kölniscken Olas-
Kütten, deren Spuren in der Oereonstralse auf-
gedeckt worden sind, wokl nickt geübt worden;

109

///

4
loading ...