Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein [Editor]
Die Rheinlande: Vierteljahrsschr. d. Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein — 5.1902/​1903

Page: 114
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rheinlande1902_1903/0159
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Oie Or^dreäe.

Line Lrinnerung von
In Hdtenkircben auf dem Westerwald weiss
man von einern Bürgermeister su ersäblen, der
am offnen Qrab sicb selbst seine Qrabrede bielt.
Lr war vordem 8oldat gewesen und swar einer,
der im Satire siebsig gern grosse Leldentkaten
verricbtet bätte, wenn er nicbt gleicb im Anfang
bei einem übermütigen Litt sur Lacbtseit in
einen tückiscben Langgraben und so in die
Hände der Lransosen geraten wäre, die ibn mit
wenig Artigkeit an die körenden sckickten. Da
sass er, der sieb sein Leben lang ans 8cbie1sen
und 8cklagen gebeut butte und weder in
8cbleswig nocb gegen die Ludern so recbt
beran gekommen war, viele lVlonate lang an
einer wunderscbönen Lüste, ass gebackene Liscbe
und trank guten Lotwein wie ein 8pesereibändler,
der auf seinen susammengekratsten Qroscben
in einem Landstädtcben den woblbabenden
lVlann spielt.
Unterdessen wurde IVlac IVlabon bei 8edan
um Lein verwundet und Lapoleon sog sieb nack
Wilbelmsköbe Zurück, Qambetta reiste im Luft-
ballon und der eiserne Lismarck spielte mit
dem gescbmeidigen ff'biers eine Lurtis 8cbacb,
wobei die Lransosen die Königin verloren. Von
dem allen börte der Hauptmann auf seiner weffsen
Terrasse am blauen lVlittelmeer nur so viel, wie
bei einem 8elbstmord durcb die Lienersebab
gebt, ^eder ruft Lst! und legt die Linker auf
den lVlund.
Lrst als er lange nucb den Linsugssestlick-
keiten der andern wieder su Hause in Loblens
auf der Lartbause safs und die Leitungen bekam,
die seine Lrau ibm 'Lag für 'Lag sorgfältig su vier-
sebn Liesenbücbern susammengeklebt und wie
dicke Leinwandballen auf einem Lleiderscbrank
aufgestapelt batte, da las der Hauptmann von
dem glorreicben Lrieg. Ls ist ein bartes 8tück
für einen Labmen, wenn ibm die andern mit
roten Lacken und glänsenden ^ugen in seiner
8tube von den Wasserstürsen und Qletscbern,
von Llettern und Mucksen ersäblen; und er war
nicbt einmal labm gescbossen. Lr batte Qlieder
stark und lang wie ein Llügelmann. ^ls er su
Lnde war mit Lesen — es dauerte einige Wocben
— batte seine eingebrannte Lupferfarbe den leder-
gelben 8cbimmer, und die drei Laben über der
blase, die er aus dem scblaffen Land am IVlittel-

Wilbelm 8cbäfer.
meer mitgebracbt und gleicbsam nur versucbs-
weise in sein scbönes lVlännergesicbt gesetst
batte, blieben dauernd darin wobnen.
Lr bekam es reicblick nabe gelegt, dafs man
in seinem Unglück die Tapferkeit anerkenne
und von seinen Läbigkeiten in böberen Losten
nocb viel erwarte; aber er mocbte nicbt nack
H.rt der Lnaben Lrieg spielen, den die andern
mit Karten Länden getkan batten. Wenn sie
in ikren Liebes- und anderen IVlaklen mit einer
mannbaffen Lröklicbkeit da safsen, mocbte er
nicbt auf seine sart gewordenen Linger seken,
die ibm fast weibisck auf dem Leinen lagen.
8o11te er sicb von seinen Lameraden eines
ff'ages nocb seine gutgenäbrten Qlieder und seine
reicklicbe Laucbweite vorwerfen lassen? Lack
einigen unnützen IVlonaten nabm er seinen
^bscbied, — setste Lrau und locbter auf
einen Wagen und ritt leidmütig kinter iknen
Ker bis nack ^.benkircken auf dem Westerwald,
wo die Legierung für seinen 8oldatenrock ein
Lürgermeisterkleid eintauscben wollte und ein
Laus bereitet war mit Lebensbäumen vor der
ff'bür und Lalerfeldern kinter dem 8tall.
Da ritt er nocb mancbes ^abr über die Land-
strafsen, die mit Lscben, mancbmal mit 'Lannen
besetzt sind, meist wie am Lineal gesogen über
kakle Löben oder durcb dickte Wälder fübren,
off aber auck an Wiesenbreiten und lustigen
Läcben mit Luflatticb und Lrlengebüscb vorbei
sanft gescklängelt um eine lVlüble geben oder
durcb Lnten und nassen Lebm sicb in ein Dorf
verlieren, um oben am Lircbbof über den 8trob-
däcbern wieder in die Waldböbe binauf su
steigen.
Lun stebt ein Kalbes 8tündcben südlicb von
^ltenkircben der ff'urrn von ^lmersbacb abseits
vom Dorf auf einem Lügei. Die Lircbe daran
ist nicbt gröber als ein 8akramentsbäuscben,
er selber aber ist weils gekalkt und dick mit
einer stumpfen 8cbieferbaube, und stebt auf dem
Qrasbang wie ein weisser lVlöncb mit scbwarsem
Lut, der vor dem sanken Wiesentbal ins
Iräumen geraten ist. Von der 8trasse, die kinter
ibm Ker über den Lügei kübrt, gebt der Weg
su ibm durcb einen Lircbbos, wo die Lecken-
beeren roter und leckerer werden als weitberum.
^.us diesem Lircbbos kielt der ebemabge Laupt-

H4
loading ...