Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein [Editor]
Die Rheinlande: Vierteljahrsschr. d. Verbandes der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein — 5.1902/​1903

Page: 135
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rheinlande1902_1903/0184
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
8a11o mortale.
Novelle von ^akob Lofskart.
(Lortset^ung.)
IV.

Oie Lrüder 2öbeli batten ikr Wanderleben
drei Satire nnd einige Monate lang gelükrt, als
iknen Lignor Lrcole eines lages eröffnete, nun
gebe es der Leimat 2u. Oas setzte viel Lreude
nnd ^ubel ab. Lran? sckwat^te, soviel die Zunge
leisten konnte, von der Mutter nnd vorn „Lack"
nnd von dern, was der wunderbare „Lack" ent-
bielt. „Weilst dn nock, Hein?, wie wir einst
dern Meister Wäspi die Lappe versteckten? —
Ond den Lckreinergesellen neckten, der irnrner
Zerrissene Lantoffeln nnd einen läckerigen
Zwilcksckur^ trug nnd Lrotbeck biels? Oiebt
es ancb andere „Lecken"* als Lrotbecken? —
Ond die Deimpfanne auf dern Ölen, die wir einst
bernnternabrnen, nrn selber 2N leirnen, weilst
dn nock? — — — weilst dn nock?" Oas nakrn
kein Lnde.
^.nck Kleine freute sick. Zu Hause rnnlste
ja rnit einernrnal alles wieder besser werden,
die ()nal von ikrn ablallen. Os ging ikrn wie
Herren Lranken, die glauben, sie rnnlsten nur die
keirniscke Duff wieder atrnen, vorn Lrunnen
nnd vorn 1?i8ck der Lindkeit wieder trinken nnd
essen, in der Lämmer scklalen, in der sie ge-
boren wurden, nrn wieder gan?, gan^ 2u gesunden.
Wie lange dauerte die Leimfakrt! Diese
Linder batten an der Lisenbakn längst keine
Lreude rnekr, sie wulsten ja alles ?nrn voraus:
Läume, deren Llätter sick unter dern Duftdruck
des Zuges bewegen; Lacke rnit Lecken und
sckattigen Lnscken, Llüsse rnit Oärnrnen, anl
denen Lappeln oder Weiden irn Lommer
sckrnackten nnd irn Winter frieren; Lügei rnit
Zcklofsruinen, die uns anseken wie Menscken,
die verfallen, rnan weifs nickt warnrn; Ornppcken
von Lauern, kalb nackt, rnit der Zickel irn Lorn-
feld, rnit der Lense auf der Wiese, rnit der
Lacke irn Lartoffel- oder 'Labakleld; sie kalten
einen Augenblick in der Arbeit inne, wenn der
Zug keranbraust, nnd seken ikrn nack, wie von
Leugier oder Leknsnckt getalst, wäkrend ikre
sorgenlosen Linder rnit den Länden oder Läpp-
cken grülsen, warnrn? da sie dock niemand
kennen! Dörfer nnd Weiler, deren Diebel, ans
den Obstbänrnen, oder ans dem Zcknee kervor-
gucken, deren Lircktnrm auf den Lriedkof sckant
* Lsck — LäcLsr.

und Wacke kält; Ztralsen, die das Land durck-
sckneiden und ins Weite lnkren, wer weifs,
wokin? Und anl den Ztralsen dann nnd wann
ein Lukrwerk, den 8taub aulwirbelnd und ent-
eilend, wer weils, 2N wem? Ltädte, die mit
ikren scklanken ff'ürmen nack der rauckigen
Dult stecken; ein Meer von Däckern, ans dem
es verworren tönt und braust nnd ransckt und
pockt nnd kloplt, okne dals man sine der rükrigen
Lände siebt, okne dals man von einem der
Oeräuscke sagen könnte: das kommt vom lisckler,
nnd das vom Zckmied nnd das vom Zimmer-
mann. — — — —
Ond am ^.bend, wenn die Lenster des
Wagens erblindet sind, die stille Lackdenklickkeit
bei dem einförmigen Lallen der Läder, die un-
ermüdlick eilen, jede neue Zckiene mit einem
Zcklag begrnlsend, so dats es fort nnd fort tönt,
als kätte der Zug ein packendes Ler?; dann
das Lieken der Lokomotive, ein Ornts, den die
rasende Wagenkette in der Lile einem Dorf,
einem Ltädtcken zuruff, im Lamen der Kundert
Leelen, die da vorbeffliegen, wokin? woker?
nack der Leimat, von der Leimat, von einer
Lremde 2nr andern. Dickter tancken reckts nnd
links aus dem Dunkel auf, einzeln, in Oruppen,
in Laufen ; worauf leuckten sie? Warum wittern
sie so seltsam? Was kaben sie 2u fürckten?
Droben am Limmel llimmern andere Dickter,
die kieken nickt links und reckts am Zuge
rückwärts, wie die irdiscken, sie wandeln still
mit ikm durck die Lackt, von Ztadt ?u 8tadt
als tröstlicke Legleiter. — — —
^.11 diese llücktigen Lisenbaknbilder, all diese
nebelkaffen, an der Oren^e der ff'raumwelt lie-
genden Leisestimmungen, berükrten die Lnaben
keute nickt. 8ie salsen einander gegenüber und
spracken fast nickts, nur dann und wann warf
der eine dem andern einen Llick 2U, der etwa
sagte: „Wie lang mag's nock dauern?" Idnd die
Antwort: „Lur Oeduld, sieb, wie der Zug rast."
Oder: „Ick kann es nickt erwarten, bis ick den
„Lack" und das Ztübcken und die Mutter wieder-
seke!" Kind der andere darauf: „Wird alles
nock sein wie damals?"
Ls war Lackt, als die Lrüder mit ikrem
Meister durck die Ztralsen ikrer Vaterstadt der

rZ5
loading ...