Oechelhäuser, Adolf von; Kraus, Franz Xaver [Editor]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 4,3): Die Kunstdenkmäler der Amtsbezirke Buchen und Adelsheim (Kreis Mosbach) — Tübingen [u.a.], 1901

Page: 136
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdm4bd3/0144
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
136

KREtS MOSBACH.

Thürbeschläg

Kirchenschatz

Weisse Sandsteinplatte, ehemals ganz vergoldet, in diskreten Rococo-Formen mit lang-
athmiger Inschrift in der Mitte, zahlreichen Wappen ringsum und einer Urne als Krönung.

Von dem schönen barocken Thürbeschläg giebt vorstehende Abbildung (Fig. 72)
eine Vorstellung.

Kirchenschatz.

Die Silber- und Paramenten-Kammer der Wallfahrtskirche befindet sich im Ober-

>)&/,



^flfr



i 1 **i.





ja





<5*



1



.„•«s.?.





-^X^- z^?- Monstranz (Walldürn).

geschoss des Südthurmes, von der Sakristei aus zugänglich. Sie enthält eine verhältniss-
mässig grosse Zahl werthvoller und künstlerisch interessanter Gegenstände, von denen nur
die wichtigsten und ältesten nachstehend aufgeführt werden. Vor das Jahr 1600 reicht
kein Stück zurück. Nach den Berichten des Pastors M. Jung vom 22. April 1648 ist
die Kirche nämlich dreimal während des dreissigjährigen Krieges geplündert worden. Um
die seit 1653 neu angeschafften kostbaren Gegenstände zu erhalten, wurde der Schatz
1688 nach Nürnberg, 1693 zu den Kapuzinern nach Lohr und 1707 nach Mainz in
Sicherheit gebracht.
loading ...