Karlinger, Hans [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (3,1): Bezirksamt Ochsenfurt — München, 1911

Page: 279
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_ochsenfurt/0325
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Wolkshuusen.

Zeubelried.

279

Im Dorf. STANDBILD St. Michael mit Dämmendem Schwert. Lebens- Standbild,
große Sandsteinhgur auf geschweiftem Sockel. Rokoko. Am Sockel die Inschrift (7t?//
TA?/ A?*A A?^gd/ /t<?/ ylAk/tt?/
AAd/A/^d/? AAc A/AA/L V///?<? z/^j. (Vgl. Sulzdorf, S. 2^3.)

BILDS T OCR E. 1. Hinter der Sebastians-
kapelle. (Fig. 198.) Am Schaft Reliefhgur Jo-
hannes des Täufers (?); darüber Rreuzigungs-
relief in Prohlumrahmung mit Spitzbogengiebel.
Sehr interessante Arbeit um 1400. H. 2,00 m.
Teilweise stark verwittert. — 2. Vor dem Dorf
an der Straße nach Euerhausen. Bez. TjcR?.
Mit Wappen und den Buchstaben A. Af (7. V.
A. Z. Al = Erasmus Neustätter genannt Stürmer,
Propst zu Haug. (Nach Mitteilung des Herrn
Pfarrer RLINGER zu Wolkshausen. Vgl. J. SAL-
VER, Proben des deutschen Adels, Würzburg
177g, S. 42g ff) Der gleiche Bildstock an der
Straße nach Euerhausen und an der Straße nach
Giebelstadt.

RATH. PFARRRIRCHE ST. BLA-
SIUS. Realschematismus W., S. 307.
Anlage um 1300 mit Mischung von ro-
manischen und gotischen Formen wie bei der
Mauritiuskapelle in Winterhausen. (S. 272.)
Langhaus im 18. Jahrhundert verändert. (Die
beiDEHio, Handbuch derRunstdenkmäler I, 339,
angegebene Jahreszahl 1702 von uns nicht kon-
statiert.)
Eingezogener Chor im Ostturm. Langhaus
zu drei Fensterachsen, die westliche im 18. Jahr-
hundert vermutlich angefügt. Sakristei nördlich
vom Chor, jetzt nach Osten erweitert. Im Chor
Rreuzgewölbe mit einfach profilierten, schweren
Rippen und Schlußstein mit Christushaupt.
Runder Chorbogen mit Rämpferprohl aus Rar-
nies und Platte, gleichzeitig mit dem Chor.
Langhaus Dachgedeckt, Fenster stichbogig.
Portal auf der Nordseite mit Supraporte und
gebrochenem Rundgiebel aus dem 18. Jahrhun-
dert; zugesetzt. Sakristei in der Tonne gewölbt.
Turm zu vier Geschossen, nach außen durch schwere Gurtsimse gegliedert.
Das zweite Geschoß mit Dächern Rreuzgewölbe, im dritten Geschoß doppelte spitz-
bogige Rlangarkaden mit viereckigen Mittelpfosten, östlich Maßwerkfenster mit ein-




B i 1 d -

Pfarr-
loading ...