Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 55.1904-1905

Page: 201
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1904_1905/0220
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
57\. Bygdo; Bautenmuseum. Vogelperspektive des Modells.

a Altes Stadttor aus Bergen, enthält Billettkassen, Bureaus rc. d Kirchliche Altertümer.
c Möbelmuseum. d Museum für Fahrzeuge, Magen rc.

Skandinavische Museen.

Sme (Retßftutie.

(Schluß.)

einahe gleichzeitig mit Sfanfen ent-
stand eine ähnliche Anlage in der
südschwedischen Universitätsstadt
Lund. Verschiedene Typen des
bäuerlichen Dauses, wie es dort
sich findet, kehren auch hier wieder;
weiter ist da ein altschwedisches Wirtshaus „Nils
Dackes Stuga" aus SmcUanb, eine höchst originelle
Blockhausanlage: unten Stallung und Vorratsräume,
oben, anschließend an eine offene Galerie, das Schank-
lokal (3,25 X ^,75 m) mit stark restauriertem einfachen,
aber sehr hübschem, eingebautem uitd mit dem Ober-
teil in die (neue) Dachschrägung eingreifenden: Buffett
und Faßgestell, daneben Wohnraum von 3,25 X^,73 m,
mit festeingebautem Doppelbett, beide Zimmer mit
Oberlicht. Die „Uirche aus Bosebo" in Smä-
land, deren flach überwölbtes Schiff ohne Anbauten
9Z0 X 6,95 m inißt und den Typus einer hübsch
ausgestatteten Landkirche aus dem Ende des f7.
oder dem Beginne des {8. Jahrhunderts gibt, ist
der ursprünglichen Anlage nach offenbar älter als
ihre barocken Ausrüstungsgegenstände, hat aber in:
übrigen keine außerordentlich charakteristischen Rlerk-

inale lokaler Art; das „Bondgard fran Bleckinge"
gibt den Typus des südschwedischen Bauernhauses in
größerem Uinfang und weiterer Entwicklung als die
Parallelerscheinung in Skansen. (Stuhl aus diesem
Pause, datiert s8^3, Abb.37^. Einige Speicherbauten
sind lediglich als Aonstruktionsbeispiele von Interesse.
Das „Borgerhus fran Walmä" (Abb. 572 u. 573) ist
dagegen eine stattliche Erscheinung der Frührenaissance
mit äußerst feinen Details an den Riegeln ebenso wie
im Nlauerwerk. Die Pauptstube von s0,20 X 7,35 m
könnte als ein vorzügliches Repräsentationsstück bürger-
licher Wohnweise gelten, wenn sie etwas einheitlicher
in der Rlöbelausstattung gehalten wäre. Von ganz
besonders feiner Wirkung sind die m über dem
Boden liegenden, 2,^0 m langen und s,(s m hohen
und beweglichen Fenster der Langseite des Gemaches.
Das umfangreichste Gebäude dieses Bautenmuseums
endlich, das „perrehus frän Lund", ein stattliches
Barockbauwerk des f8. Jahrhundert, blieb in seiner
inneren Disposition völlig erhalten, ist aber zu
Wuseumszwecken benützt und enthält wertvolle Ar-
beiten, welche für dieses während langer Zeit
unter dänischer Herrschaft gestandene Stück von
Schweden bezeichnend sind. Vor allem ist die häus-
liche Textilindustrie vorzüglich vertreten, besonders
in mehrfarbigen Wollgeweben. Sie dienen einer hier
angegliederten, stark beschäftigten und ausschließlich

Kunst und Handwerk. 55. ^ahrg Heft 8.

20\

28
loading ...