Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 24.1913

Page: 128
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1913/0150
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

Denn allem, was an Kunst um 1900 Die Zeit gescholten erst
— und dann bewundert — Auch umgekehrt, — der Neuzeit
bestem Leben Hast Du ein dauerndes Archiv gegeben ....

baurat hans schliepmann-rerlin.

*

Wir dürfen Ihnen zu unserer Freude die Versicherung
geben, daß wir Sie mit Stolz den Unseren nennen, daß Ihre
Schöpfungen uns mustergültig und des höchsten Lobes würdig
erscheinen. Ein gnädiges Geschick .... schenke Ihnen in
steigendem Maße den wohlverdienten Erfolg und die An-
erkennung nicht nur einer erlesenen Gemeinde, sondern
auch der weitesten Kreise des deutschen Volkes.

der vorstand des verbandes der fachpresse deutschlands e. v.

*

Der Tüchtigkeit seine Hochachtung aussprechen zu dür-
fen, erfüllt einen immer mit Freude, prof. w. trübner-karlsruhe.

*

Wer die gewaltige Entwickelung der deutschen Kunst
und des deutschen Kunstgewerbes im letzten Vierteljahrhun-
dert verfolgt, wird bewundernd anerkennen müssen, wie das
durch diesen Verlag Gebotene nicht etwa den Entwicklungs-
gängen nachhinkt, sondern im Gegenteil vielfach erste Keime
fördernd aufgreift. Und so sind die Werke dieses Verlages
nicht nur unentbehrliche Dokumente zeitgenössischen Kunst-
schaffens, sondern sie haben dieses selbst in hervorragen-
der Weise beeinflußt, allem Gesunden und Kräftigen sicheren
Rückhalt bietend, durch Wärme der Begeisterung Freude
und Anhänger werbend .... dr. ehil ütitz-rostock.

Echter Kunst der Wegbereiter, Jungem Werden ein Ge-
leiter; Wie Du wirktest, wirke weiter! k. graf hardenberg-dresden.

.........Wem Künstler, leicht undankbar, Dank-
schuld zollen, Trägt eigenen Wert, ist von besonderer Art.

robert corwegh-leipzig.

Wohl dem, der von sich sagen kann: „Sein Schicksal
schafft sich selbst der Mann", Der kämpfend sich empor-
gerungen Und den Geschmack sogar bezwungen.

dr. p. v. salvisberg-münchen.

Wenn man einst die Namen derer nennen wird, die an
der Verwirklichung der modernen Kunst- und Kulturideale
nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch mitgearbeitet
und dafür gesorgt haben, daß die Ideen der Künstler Wurzel
fassen und Früchte tragen konnten, dann wird der Name

Alexander Koch nicht fehlen dürfen........ Die Wohltat

der Arbeit solcher Männer kommt der Allgemeinheit ebenso
wie jedem einzelnen zu gute. Fast jeder von uns dankt
den Unternehmungen Kochs irgend eine Förderung seines
Wissens und Strebens. Und sie sich aus dem Kunstleben
unserer Zeit wegzudenken, ist ganz unmöglich. Sie sind
ein fester Bestandteil unserer Kultur, ein Wahrzeichen un-
seres Ringens nach Kultur geworden, rich. braungart-münchen.

*

Wer in der Kunstbewegung der letzten 15 Jahre einen
Aufschwung deutschen Schaffens und Geisteslebens erblickt,
wird es Alexander Koch danken, daß er sie in den ent-
scheidenden Jahren in ihrem Werte erkannte und durch
publizistische Mitarbeit förderte. k. e. osthaus-hagen.

*

Wer eine Geschichte der jüngsten Entwicklung unserer
deutschen Kunst schreibt, muß der weitvorausschauenden
mutigen Pionierarbeit des Verlages Alexander Koch ein ernstes
Wort widmen. Zu einer Zeit, in der alte Vorurteile die An-
schauungen beherrschten, hat er nicht nur das Sehnen und
die Kräfte einer neuen Zeit verstanden und vorausgeahnt,
sondern auch durch seine Arbeit und Kapital einem neuen
geläuterten Kunstempfinden tatkräftig die Wege geebnet.
Eine Quelle der Energie sind die Blätter der Koch'schen
Kunstschriften für Künstler und Kunstwelt geworden, die
einen mit neuer Freude am Schaffen erfüllend, die anderen
zur Wertschätzung und Erkennung des Guten immer wieder
aufmunternd. In einer 25 jährigen konsequenten Arbeit sind
die Koch'schen Blätter geradezu zum Maßstab für eine gute
Kunst geworden. — So bildet neben dem Dank, welchen

die Künstlerschaft und die Kunstwelt dem Lebenswerk eines
im innersten Wesen mit der Kunst verwachsenen Mannes
heute ausspricht, die Freude am Erfolg einer den edelsten
und schönsten Zielen gewidmeten Lebensarbeit den schön-
sten Lohn. „Für die Kunst zu wirken, ist ebenbürtig dem
Selbstschaffen des Künstlers". Heinrich straumer-berlin.

*

Führer sein, heißt stark sein! c^kuebari-barmen.

*

Sie haben mit jeder Ihrer Veröffentlichungen soviel
Glück in der Welt verbreitet, so viel Sehnsucht nach
Schönheit geweckt und so tatkräftig mitgearbeitet an der
Verwirklichung der Schönheitsträume unserer Zeit, daß jeder
Ihnen Dank schuldet, wer einmal ein Heft Ihrer Zeitschriften
in Händen gehabt hat. — Immer wieder spornen Ihre schön-
heitsvollen Hefte an, auch das eigene Heim zu einer Heim-
stätte der Schönheit zu gestalten. — Dies aber scheint mit
Ihr bestes und persönlichstes Verdienst: daß Sie geradeaus
gegangen sind und weder der muffigen Philistrosität noch
dem parfümierten Snobismus jemals Zugeständnisse gemacht

haben. dr. carl wkichardt-frankfdrt.

*

„Monsieur Alexander Koch, je voudrais que vous

soyez Francais!" paul poiret-paris.

* * * ,

Die Technische Hochschule in Darmstadt überreichte
Alexander Koch eine künstlerisch gestaltete Ehren-Urkunde:

Die 25 Jahre, auf die der Verlag Alexander Koch zu-
rückblicken darf, haben auf dem Gebiete der künstlerischen
Kultur eine Bewegung heraufkommen sehen, von der für
die Zukunft Deutschlands Großes erwartet wird. Dies wurde
möglich durch vielerlei wirkende Kräfte, nicht nur des Er-
sinnens und Schaffens, sondern auch jenes Wirkens und Ver-
mitteins, wie es die Verlagsanstalt Alexander Koch zu dem
ihren gemacht hat.

Dank und Anerkennung für diese Verdienste des Ver-
lags um die große und gemeinsame Sache möchte in aufrich-
tigem Glückwunsche für die Zukunft zum Ausdruck bringen
Die Großh. Techn. Hochschule zu Darmstadt, der rektor: wickop.

* * *

Mehrere hundert Briefe und Telegramme u. a. vom Ver-
band Mitteldeutscher Industrieller, von Architekten-Vereinen,
Verbänden und hochstehenden Persönlichkeiten lauteten in
gleichem Sinne:

„Zum Jubiläum Ihres um die Förderung von Kunst und
Kunstgewerbe so verdienten Verlages sendet beste Glück-
wünsche und hofft auf weiteres Blühen und Gedeihen

wirkl. geh. rat dönhoff-berlin.

*

.... 25 Jahre stehen Sie in dem künstlerischen und
kunstgewerblichen Leben von ganz Deutschland und haben
seine Entwickelung in Wort und Bild nicht zum wenigsten
gefördert. Eine Lebensarbeit liegt hinter Ihnen, die dem
künstlerischen Ansehen des Reichs und noch mehr unseres
Hessenlandes Geltung in der ganzen Welt verschafft und in
dieser den Namen „Alexander Koch" bekannt gemacht

hat. . . - dr. wagner, kreisrat, dieburg.

*

... Sie haben durch die Erzeugnisse Ihres Verlages, die
auf der ganzen Welt als führend und vorbildlich anerkannt
werden, dem Fache der Kunstwissenschaft, das ich an der
Landesuniversität zu vertreten die Ehre habe, aufs höchste
genützt. Siehtdoch grade die moderne Kunstwissensc haft
ein besonderes Verdienst darin, so wie Sie es durch Ihre
Werke und Zeitschriften getan haben, der frisch aufblühen-
den modernen Kunst die Wege zu bereiten. Und wenn die
moderne Kunst trotz aller Widerstände zur Geltung gekom-
men ist, und sich unsere künstlerische Kultur gehoben hat,
so ist Ihrer Tätigkeit das in erster Linie mit zu verdanken.

professor christian rauch-giessen.

* * *

Von Sr. Kgl. Hoheit dem Prinzregenten Ludwig
von Bayern wurde Herrn Hofrat Koch die goldene „König
Ludwigs-Medaille für Wissenschaft.und Kunst" verliehen.
loading ...