Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 24.1913

Page: 155
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1913/0177
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

155

entw. und ausführuno: rose & co.-dortmund

schwurgerichtssaal in d. eichenholz-tafeluno

EINE VORAUSSETZUNG FÜR WOHNKULTUR

Das Interesse, das dem Thema der »Wohnlichkeit«
entgegengebracht wird, zeigt sich in wiederholten
Zuschriften. So wünscht z.B. Arch. L. M e s ch - Regens-
burg noch einen Punkt besonders hervorgehoben, der im
Artikel des Januarheftes noch nicht genügend hervorge-
treten sei: daß man wahre Behaglichkeitnur dortfinden
könne, wo eine Persönlichkeit von Charakter da-
hinterstehe. Wenn in einer Wohnung reichlich Licht,
Luft und Sonne vorhanden sei, sowie volle Harmonie
der Farben und Formen in Mobiliar, Wand und Decke
und es fehle die Person, die diese Räume traulich und be-
haglich wohnt oder macht, dann werde jeder sich beim
Betreten der betreffenden Wohnung eines fremden, kalten
Gefühls nicht erwehren können, im besten Falle werde
er gleichgültig bleiben. — Wie jeder Mensch seinem
Äußern, seiner Kleidung usw. einen gewissen Stempel
aufdrückt, so werde er auch seiner Wohnung, bewußt
oder unbewußt, das geben, was er ihr seinem Innern,
seinem Charakter nach geben kann. — Eine Grundforde-
rung, um das Zustandekommen echter Wohnlichkeit zu
ermöglichen, sei demnach: »Erziehe Dich zu einer
charaktervollen, harmonischen, edlen, wahren Per-
sönlichkeit und Du wirst überall, am meisten natürlich

in den Räumen, die Du ständig bewohnst, Traulich'-

keit und Behaglichkeit verbreiten«.....— Ein

Thema, das zwar über unser spezielles Gebiet hinausgeht,
aber als eine notwendige Voraussetzung für echte
Wohnkultur in der Tat nicht übergangen werden kann,
denn die Zusammenhänge zwischen Charakter und
Umwelt der Persönlichkeit treten deutlich zu Tage.
Allerdings ist der Hauptfaktor: das ä s t h e t i s c h e Fo r m-
empfinden jener, auf dessen Ausbildung wir unser
Augenmerk hier zu richten haben. — Die solchermaßen
charaktervolle und ästhetisch kultivierte, wahrhaft har-
monische Persönlichkeit wird nun nicht nur eine un-
definierbare geistige Atmosphäre ruhevoller Freudigkeit
ausstrahlen, sondern diese innere Harmonie wird sich
nach außen hin auch darin greifbar und sichtbar umsetzen,
daß in der Wohnung nichts Schlechtes vorzufinden sein
wird, sondern gute Handwerksarbeit und einwandfreies
Maschinenerzeugnis, — und je nach Maßgabe der Ver-
hältnisse und der künstlerischen Entwicklung des Einzel-
nen auch eine künstlerisch gehaltvolle Formenwelt. Immer
aber wird, — und darauf kommt es vor allem an, — von
solcher Persönlichkeit eine Einheit geschaffen werden,
und in ihr allein liegt die fortwirkende Kraft, l.-d.
loading ...