Eckhardt, Anton [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (4,1): Bezirksamt Dingolfing — München, 1912

Page: 66
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_dingolfing/0086
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
66

I. B.-A. Dingolfing.

Pfarrkirche.
Holzfiguren.

Grabsteine.

Kelch.

Bauern-
häuser.

Kind (Fig. 37). Um 1500. Überarbeitet. H. ca. 0,70 m. — An der Südwand des
südlichen Seitenschiffes. 6. St. Florian (Fig. 36). Frühes 16. Jahrhundert. Gut.
H. 1,16 m. — An der Nordwand des nördlichen Seitenschiffes. 7. St. Dionysius als
Bischof, in der Linken das abgeschlagene Haupt, im rechten Arm den Stab. Zu Füßen
kleine betende Gestalt, vielleicht den Bildschnitzer darstellend. Um die Mitte des
16. Jahrhunderts. Gut. H. 0,96 m. — Uber dem Chorbogen. 8. Kreuzigungsgruppe.
Überlebensgroßer Kruzifixus des frühen 16. Jahrhunderts. Gut. Die lebensgroßen
Figuren St. Maria und Johannes später.


Fig. 37. Griesbach. Holzfiguren in der Pfarrkirche.

Grabsteine. In der Vorhalle. 1. Pfarrer Johann Stainninger, gest. 1628. —
2. Pfarrer Anton Helbling, gest. 8. April 1776. — 3. Pfarrer Sebastian Streber, gest.
19. Nov. 1799.
Kelch. Silber, vergoldet. Mit getriebenen Akanthusranken und Fruchtge-
hängen. Kupa mit Uberfang. Beschauzeichen Dingolfing (Stadtwappen). Meister-
marke w im Rund (Anton Winhardt, Goldschmied zu Dingolfing). Um 1710.
H. 0,23 m.
Mehrere hölzerne BAUERNHÄUSER aus dem späten 18. Jahrhundert.
loading ...