Eckhardt, Anton [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (4,1): Bezirksamt Dingolfing — München, 1912

Page: 61
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_dingolfing/0081
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Gottfrieding.

61


Fig. 33- Göttersdorf. Ansicht der Kirche von Süden.

GOTTFRIEDING.
Ried I, 84. — Eberl, S. 117. — »Isar-Zeitung«, Dingolfing, vom 5. Juni 1878. —
Jänner I, 278. — Wilhelm Schreiber, Geschichte Bayerns in Verbindung mit der
deutschen Geschichte, Freiburg i. B. I (1889), 767. — Kriegsgeschichte von 1742—43,
S. 39. — Götz I, 527.
KATH. PFARRKIRCHE ST. STEPHAN. Matrikel R., S. 128. — Pfarrkirche
Eberl, S. 15 f., 101. — Niedermayer, S. 495, 565. — Bavaria I, 2. Teil, 980. —
Sighart, S. 435. — Lotz II, 141. — Jakob, S. 94. — Dehio, Handbuch der
Kunstdenkmäler III, 155.
Gotischer Bau mit zweischiffigem Langhaus. Die ältesten Teile der ursprüng-
lich einschiffigen Kirche sind das früher flachgedeckte Langhaus und der Unterbau
des Turmes. Sie stammen vermutlich aus der spätromanischen Zeit, aus dem
13. Jahrhundert. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts Neubau des Chores und
gotische Wölbung des Langhauses. Das nördliche Seitenschiff wurde vor 1630 für
die Bruderschaft aller gläubigen Seelen angefügt. (Kirchenrechnungen im Kreisarchiv
Landshut, Repert. XLV, Fasz. 99.) Baureparaturen in den Jahren 1630, 1710, 1730
(Abbruch des Turmes bis zu den Glockenfenstern; neuer achtseitiger Aufbau mit
Kuppel wie vorher. 640 fl.), 1740. (A. a. O. Fasz. 99—103.) Restaurierung und
Neueinrichtung 1855—1866. 1877 Spitzhelm.
Wenig eingezogener, spätgotischer Chor mit zwei Jochen und Schluß in drei
Achteckseiten. Langhaus mit drei Jochen und nördlichem Seitenschiff. Doppelt ge-
loading ...