Eckhardt, Anton [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (4,1): Bezirksamt Dingolfing — München, 1912

Page: 68
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_dingolfing/0088
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
68

I. B.-A. Dingolfing.

Kirche.

Altar.

Kirche.

Einrichtung.

Holzfigur.

GROSSWEIHER.
KATH. KIRCHE ST. STEPHAN. Nebenkirche von Ottering. Matrikel
R. , S. 170.
Kleiner spätgotischer Bau des 15. Jahrhunderts.
Baureparaturen in den Jahren 1630 und 1749. (Kirchenrechnungen im Kreis-
archiv Landshut, Repert. XLV, Fasz. 99 und 104.)
Chor nicht ausgeschieden, mit zwei Jochen und Schluß in drei Achteckseiten.
Im Chor spätgotisches Netzgewölbe auf Polygondiensten. Schildförmige Schlußsteine.
Das spätere Langhaus flachgedeckt. Chorbogen spitz, gefast. Barocke Fenster. Ehe-
malige Chorfenster zugesetzt, ebenso der ehemalige Südeingang am Langhaus. Am
Chor Dreiecklisenen. Spitzer westlicher Dachreiter.
Altar barock, um 1700. Mit zwei Säulen. Altarblatt modern.
GUMMERING.
Quellen zur bayerischen und deutschen Geschichte V, 334.
KATH. KIRCHE ST. ANDREAS. Nebenkirche von Loiching. MatrikelR.,
S. 107. Kleiner, spätromanischer Bau des 12. bis 13. Jahrhunderts, mit gotischen
Veränderungen. (Grundriß und Details Fig. 39.) Einschiffig, flachgedeckt, mit Apsis


Fig. 39. Gummering. Grundriß und Details der Kirche.

in Form eines gestelzten Rundbogens. Sakristei südlich an der Apsis im Erdge-
schoß des Turmes. Apsis mit Tonnengewölbe, bezw. Halbkuppel. Chorbogen spitz.
In der Ostwand der Apsis und in der Südwand des Schiffes noch je ein romanisches
Rundbogenfensterchen. Die übrigen Fenster später. In der Nordwand der Apsis
kleine Mauernische, im Dreiecksgiebel geschlossen. Portal gotisch verändert. Spitz-
bogig, am Gewände drei Rundstäbe zwischen Kehlen. Außen am Chor das deutsche
Band. Am Schiff Lisenen. Der ganze Bau verputzt. Backsteinmaß 30 X X 7,5 cm.
Späterer kleiner Turm mit gotischen Spitzbogenblenden. Achtort mit Spitzhelm, modern.
Hochaltar barock, gegen Ende des 17. Jahrhunderts. Mit zwei Säulen und
seitlichen Heiligenfiguren. An Stelle des Altarblattes barocke Holzfigur St. Maria
mit Kind.
Nördlicher Seitenaltar. Gleichzeitig mit dem Hochaltar, mit zwei kanne-
lierten Säulen. Bemalte gotische Holzfigur St. Maria, im rechten Arm das be-
kleidete Kind, in der linken Hand das Zepter. Nach 1400. H. 0,90 m.
loading ...