Eckhardt, Anton [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (4,1): Bezirksamt Dingolfing — München, 1912

Page: 90
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_dingolfing/0110
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


I. B.-A. Dingolfing.

Kirche.
Grabsteine.

Br. 0,40 m. —■ 2. Maria Regina Barbara Freifrau von Armansperg, geb. von Reu-
ching, gest. 9. April 1741. Mit Ehewappen. Roter Marmor. H. 0,66, Br. 0,37 m.—
3. Judas Thaddäus Geyer, Benefiziat, gest. 16. Jan. 1745. — 4. Johann M. Anger-
brand, Expositus, gest. 8 März 1762.
Im nördlichen Seitenschiff. Im Boden. 5. Umschrift in gotischen Minuskeln:
Anno • diij ■ m ■ cccc-lxx • (= 1470) obiit ■ venerabilis ■ vir ■ dns ■ Andreas • Geruhig ■

STjippen
im im im im
(Pb)Or Fangljans Südsd)if dlordscjjij’


Schlusssteine im Pfyor

im Pijor


SKonsofen

im STordsdjijf



Fig. 51. Marklkofen. Details der Kirche.

Cappellanus • Altaris • sancte ■ Anne ■ in • marchelkouen. In der Mitte Buch mit Kelch.
Roter Marmor. H. 1,39, Br. 0,70 m. — 6. Eva Maria, Tochter des Hans Georg
Startzhauser und seiner Frau Argula, geb. Eisenreich, gest. 23. Nov. 1612. Mit
Ehewappen. Roter Marmor. H. 1,07, Br. 0,67 m. — An der Nordwand. 7. Johann
Ludwig Freiherr V-A- V-N-F-A-P-M- V- A ■ (= von Alt- und Neu-Frauenhofen
auf Poxau, Marklkofen und Aiglkofen), gest. 10. Mai 1673. Dessen Gemahlin Maria
loading ...