Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 19.1921

Page: 166
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1921/0178
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
STIER

LEICHTE FARBEN AUF PAPIER

SAN KT ADA, JAPAN, I3I4 —15. TOKIO

DIE KUNST OSTASIENS

VON

OTTO KÜMMEL

Die Kunst Ostasiens ist die jüngste geistige
Eroberung Europas. Noch vor fünfund-
zwanzig Jahren wußte man von ihr so wenig, daß
einer der bedeutendsten Pariser Sammler von
„Chinoiserieen", wie man sie bezeichnend nannte,
ungestraft einem seiner zahlreichen Aufsätze den
Titel geben konnte „L'art japonais avant Hok'sai"
— ins Deutsche übersetzt etwa „die deutsche Kunst
vor Oberländer", wenn die Zusammenstellung dem
deutschen Künstler nicht Unrecht täte. Dieser Un-
kenntnis ostasiatischer Kunst entsprach eine ebenso

erstaunliche Überschätzung des eigenen Besitzes
an ostasiatischen Kunstwerken. Immer und immer
wieder wurde versichert, daß Ostasien, unter dem
damals vor allem Japan verstanden wurde, sich
im ersten Taumel der Europäisierung wahllos seiner
alten Kunstschätze entledigt habe — natürlich zu-
gunsten der unvergleichlichen europäischen und
amerikanischen Sammlungen.

Inzwischen sind wir wissender und beschei-
dener geworden. Zuerst zeigte 1900 die Aus-
stellung der japanischen Regierung im Pavillon des

166
loading ...