Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 19.1921

Page: 178
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1921/0190
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
CLAUDE MONET, STRASSE EINER NORMANNISCHEN STADT

DIE SAMMLUNG OSKAR SCHMITZ IN DRESDEN

VON

KARL SCHEFFLER

Als wir mittwegs, oder gar noch am Anfang
Xjl. des Weges zu sein glaubten, waren wir
schon auf der Höhe angekommen.

Das Kunstleben zwischen 1900 und 1914 ist
selbst von denen nicht seinem vollen Wert und
Gewicht nach eingeschätzt worden, die mit Inter-
esse, ja mit Leidenschaft daran teilgenommen
haben. Jetzt, im Rückblick, wird es erst ganz
deutlich, was es mit diesem Kunstleben auf sich
gehabt hat. Eine Malerei, wie Deutschland sie
seit Jahrhunderten nicht gesehen hatte, hat sich
in diesen Jahren endgültig die Anerkennung er-
zwungen; wir haben alljährlich Ausstellungen ge-
sehen, an die wir wie an große Erlebnisse zurück-

denken, die in ihrer Wirkung auch große Erlebnisse
für die Kunstfreunde und die Künstler gewesen
sind, weil dort nicht nur die Jahresproduktion
unserer eigenen Meister gezeigt wurde, sondern
auch eine Fülle jener Werke französischer Kunst,
die in Deutschland einen so ungeheuren Einfluß
ausgeübt haben; es haben in dieser Zeit unsere
Museen, unter der Herrschaft bedeutender Persön-
lichkeiten, wie sie in so großer Zahl nur ganz
selten und nur unter bestimmten Verhältnissen
auftreten, eine Zeit des Aufschwungs erlebt und
Werte gesammelt, von denen viele Geschlechter
noch werden zehren können; und es hat endlich
inmitten dieses pulsierenden Kunstlebens der Kunst-

178
loading ...