Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 22.1924

Page: 3
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1924/0017
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
A L B R ECHT ALTDORFER

VON

MAX J. FRIEDLÄNDER

ALBRECHT ALTDORFER, LUTHER

Zur Erklärung dessen, was der Meister tat und unterließ, was er angriff und
wieder aufgab, müßten alle die Einwirkungen aus der Umwelt,- die An-
sprüche und Bedürfnisse der Auftraggeber, sowie die Regungen des Zeit-
geistes in die Rechnung eingestellt werden, damit die Individualität rein
herausgelöst werden könnte. Solche Analyse ist aber undurchführbar und
nicht nur etwa deshalb, weil die Daten fehlen, sondern auch, weil die Kom-
pliziertheit der inneren Vorgänge jeglicher Auseinanderlegung spottet. Die
Daten aber mangeln, im besonderen was die Herkunft anbelangt. Wir wissen
durchaus nicht, was Erbschaft, was Lehre und was angeschaffene Origi-
nalität ist, wissen nicht, in welchen Werkstätten Altdorfer aufwuchs, und
nicht, was ihm etwa sein Vater zu geben vermochte. Die Regensburger
Kunstübung in der Zeit um 1500 ist so gut wie unbekannt.

Anmerkung der Redaktion: Dieses ist das zusammenfassende Schlußkapitel
eines Buches Max J. Friedländcrs über Albrecht Altdorfer, das in diesen Wochen im
Verlag von Bruno Cassirer erscheint.

3
loading ...