Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 22.1924

Page: 292
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1924/0306
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
BAALBEK, SIMA AM BACCHUSTEMPEL

B A A L B E K

VO N

W. A N D R A E

Vor fünfundzwanzig Jahren verließ man das
romantische Bähnlein, welches Damaskus mit
dem Mittelmeer verbindet, in der Mitte seines
zweimal auf- und abkletternden Laufes zwischen
Libanon und Antilibanon und ließ sich in frag-
würdigen Kaleschen sechs Stunden weit nach
Norden rumpeln. Die Straße ging durch fast
ebenes Land, das um die Weihnachtszeit kahl da-
lag, ob es nun geackert war oder nicht, und mit
seiner tief braunroten, satten Farbe und den darüber
hingestreuten hellgelben Kalksteinen von schwerer
Fruchtbarkeit redete. Links und rechts begrenzen
langgestreckte Bergrücken das Bild: links der
Libanon mit dem flachgerundeten Sannin-Gipfel,
tief herab beschneit bis zu einer unwahrscheinlich
haarscharfen wagerechten Grenze, unter der wieder
Braunrot auf den Hängen der Vorhöhen liegt,
rechts die weniger hohen, wenig beschneiten Züge
der Antilibanon. Das ist eine echte asiatische
Landschaft: alles ins unendlich Weite, fast Gerad-
linige gestreckt. Erst, wenn man in diese Gebirge
hinaufklettert, bekommt man Achtung vor ihren
Höhen, von unten geben sie sich flach und harm-

los, weil ihre Glätte uns um den Maßstab betrügt.
Auch nach vorn ist unser Bild geschlossen. Die
Ebene steigt fast unmerklich an, und man kann
dieses breite Tal, die Bekaa, nicht bis ins Unend-
liche hinaufsehen. Bei Ras Baalbek bildet sich
eine Wasserscheide, jenseits von ihr geht es leise
abwärts nach Norden. Aber nicht dort auf der
Höhe, die nach beiden Seiten hin herrscht, ist
der große herrschende Kult der Bekaa entstanden.
Baalbek, der Ort des Herrn, des Baal der Bekaa,
liegt vielmehr auf halbem Wege bis zur Wasser-
scheide, am Fuße des rechten Gebirges, des Anti-
libanon, bei jener reichen Quelle, die zur Gründung
der Siedelung, zur Verehrung der Gottheit reizte.
Da sind plötzlich Pappelhaine aus dicht gestellten,
silbern schimmernden geraden Stämmen mit grün-
und goldgelbem, zitternden Laubresten mitten in
das Braunrot geraten, und ummauerte Gärtchen
drängen sich ebenso wie eine handvoll flach ge-
deckter Häuser einer Schafherde gleich um den
fruchtbringenden Quellbach und begleiten ihn,
bis er seine Kraft im ebenen Land verzettelt hat.
Mitten aus diesen Gärten und Pappelhainen erheben

292
loading ...