Kromayer, Johannes [Editor]; Veith, Georg [Editor]
Antike Schlachtfelder: Bausteine zu einer antiken Kriegsgeschichte (Band 3: Antike Schlachtfelder in Italien und Afrika, 1. Abtlg.): Italien — Berlin, 1912

Page: 167
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kromayer1912bd3_1/0189
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Trasirnenus und Plestia. 2. Die Kontroverse und ihre Kritik.

167

Es war eine beispiellose Niederlage, diese Vernichtung1 des
ganzen Heeres, wie sie in den Annalen der römischen Kriegsge-
schichte bisher noch nicht dagewesen war. Zu gleicher Zeit ist
sie aber das großartigste Beispiel für die Durchführung des
Hinterhaltsgedankens überhaupt geworden. Denn es ist wohl in der
gesamten Kriegsgeschichte nicht wieder vorgekommen, daß eine ganze
Armee von solcher Größe in den Hinterhalt gelegt worden ist,
bis zum letzten Augenblick unentdeckt blieb und den Gegner voll-
ständig vernichtete. Diese ganz eigenartige Erscheinung kann somit
in ihrer grandiosen Konzeption und Ausführung geradezu als Typus
für diese Art von Schlachtvorbereitung und als ein nie wieder er-
reichtes Ideal angesehen werden, ein Ideal, dessen Verwirklichung
eben auch nur durch die ganz ausnahmsweise günstigen Terrainver-
hältnisse zwischen Passignano bis Montecolognola vollkommen ver-
ständlich wird1).

2. Die Kontroverse und ihre Kritik.

Ich habe gegen meine sonstige Gewohnheit hier die positive Dar-
legung des Herganges, wie er sich m. E. im Gelände abgespielt hat, der
kritischen Untersuchung und Widerlegung der gegnerischen Ansichten
voraufgehen lassen, weil sich so am besten der Beweis führen ließ,
daß die von mir als richtig angesehene Örtlichkeit allen militärischen
Anforderungen aufs beste entspricht und sich zugleich mit den Be-
schreibungen unserer Quellen in allen wesentlichen Punkten in Über-
einstimmung befindet.

Aber das überhebt mich natürlich nicht der Verpflichtung, zu den
früheren Arbeiten über diese vielfach behandelte Frage noch im
einzelnen Stellung zu nehmen und die Bedenken, welche gegen meine
Auffassung vorgebracht sind, ebenso wie die Gründe, welche für und
gegen die anderen Auffassungen sprechen, eingehend zu prüfen. Denn
die Frage nach diesem Schlachtfelde hat seit Jahrhunderten Wissens- Bisherige
durstige bewegt und ist von einer großen Anzahl von Forschern in BehaF^e°
anderem Sinne als von mir beantwortet worden.

Allerdings haben auch schon besonders englische, aber auch deut-
sche und französische Gelehrte dieselbe oder eine ähnliche Lösung

1) Dodge, p. 299: it is the only instance in history of lying in ambnsh with the
whole of a large ariny.
loading ...