Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 60.1909-1910

Page: 27
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1909_1910/0042
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Der Erweiterungsbau der

Ludwig.Maximilians.Uuiversitat m Mun .

Pkeme Nachrichten

Vereine, Musreu, Kchuken, -Auer
stelkungen, Mettbeweröe ^e.

^>eursches Museurn für Kunst
^ in Handel und Gewerbe in
Hagen. Beim Iubiläumsfefte der
500 jährigen Zugehörigkeit der Graf-
schaft Mark zur ‘Krone
Preußen und bei dem Befuch
des Kaisers in Pagen findet
die vonr Museum Folkwang
in klagen vorbereitete Grün-
dung eines Deutschen Mu-
seums für Kunst in Handel
und Gewerbe statt. Den Aus-
bau des Museums überninmrt
in Gemeinschaft mit denr
Deutschen Merkbund Karl
Ernst V st h a u s, Besitzer und
weiter des Museums Folk-
wang. Das Museum soll eine
Mustersammlung aller Brair-
chen werden, die zur Kunst
irgendwelche Fühlung haben.
Der ganze Besitz soll nicht
nur in dem zu erbauenden
Museum zu Pagen i. £D-,
sondern zugleich jährlich durch
mehrere Serien von Wander-
ausstellungen in Verbindung
mit Vorträgen deutschen Städ-
ien zugängig gemacht werden.

Prof. Ernst Pfeifer

szurzeit \. Vorstand
des Bayer. Kunstgewerbe-
vereinsf ist als Nachfolger

des verstorbenen Prof. Ant. Petz
— für den Unterricht im Model-
lieren — an die Technische poch-
schule München berufen worden.

der Nürnberger Kunst-
gcwerbeschule ist die stelle
eines Lehrers für Ziselieren, Gra-
vieren usw. neu zu besetzen. Ge-
suche sind an das K. Staats*
Ministeriums des Innern für
Kirchen- und Schulangelcgen-
heiten zu richten und bis läng-
stens f. Dezember fstOst bei der
Direktion der Kgl. Kunst-
gewerbeschule in Nürnberg

einzureichen.

%

(^ute Ausstellung archirek-
' tonisch vorbildlicher
Fabrikbauten aus alter und
neuer Zeit wird vom Deutschen
Werkbund für den kommen-
den Winter vorbereitet. Die
Ausstellung verfolgt den Zweck,
die Industrie darauf aufmerk-
sam zu machen, daß es recht
wohl möglich ist, weitest-
gehende technische Erforder-
nisse mit der Erfüllung ästhe-
tischer Forderungen zu vereini-
gen. Die auf diesem Gebiete
arbeitenden peimatschutzver-
bände haben zum Teil
ihre Mitwirkung bei der
vom Werkbund veran-
stalteten Ausstellung zuge-
sagt. Die Geschäftsstelle

Knrriboreu (»8, und in der Zentralhalle (50 55),

. ^8—53. Lnßbodenmosaiken (Marmor) m -Zobann Odorico, München. ('/,- d. wirk

'ach Entwürfen von wilh. Koppen ausgcsnhrt von der Fun J

wirkt. Größe.)

27
loading ...