Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 60.1909-1910

Page: 55
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1909_1910/0070
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Möbelausstellung in Berlin.

Bedingung heraus bedachtsam gestaltet, gelingt ihm
iast immer ein wertgrädiges Kunstding. So brachte
er mit wenigen und kargen Mitteln eine vorzügliche
Einbanddecke für die Zeitschrift „Hochland" zuwege
(^bb. (O-is). Der Schriftaufdruck auf dunkelgrauem
Grunde ist schwarz und golden, die Grnamentierung
^^steht lediglich aus kleinen auf die Spitze gestellten
Dreiecken in dreieckiger Anordnung, und doch sieht
^as Ganze vornehm und gediegen aus. Gbwohl
^rh ähnliche Einbandzeichnungen aus England kenne,
i)altc ich diesen Entwurf von Eosmus für durchaus
unbeeinflußt selbständig geschaffen. Überaus reizvoll
sind die von Earl Eosmus geschaffenen Entwürfe
^ür Einbrennmalerei aus Glas. Die im Atelier von
Franziska Lehmann in München-Neuhausen ausge-
^ührten gläsernen Schalen, Becher und Trinkgefäße
Zählen zu dem Besten, was der junge Künstler bis-
her auf dem Gebiete der angewandten Kunst leistete,
selbst in der verkleinerten Reproduktion noch und ohne
^en farbigen Schimmer des zierlichen Dekors stellen
sie sich als vollwertige Kunstwerke dar (Abb. \ f f
bis l f3).

Gab die angewandte Kunft von Eosmus in
öen Stücken, die auf diesen Seiten abgebildet sind,
auch Anlaß zu einer teilweise bemängelnden Kritik,
so gibt sie anderseits doch auch wieder Zutrauen zur
Entwicklungsfähigkeit dieses Kunstgewerblers. Eos-
Mus ist gewiß ungewöhnlich und eigenartig begabt,
und was ihm fehlt, das sind größere Aufgaben, an
denen seine junge Kraft erstarken kann. Es muß
'hm die Möglichkeit geboten werden, seine Gestal-
tungsgabe auch noch anderwärts als bloß auf dem
Papier zu betätigen. Man lasse ihn Geräte formen,
Möbel tischlern, Stoffe bemustern. Er hat tausender-
lei Einfälle und darunter recht gute. Die Abbil-
dung eines Teppichs, der nach seinen Angaben ge-
woben wurde, beweist, daß man ihn mit der Aus-

mimowmmEiBxcH

FÄBRiK^SITSiNZEUGWMiEN
GRENZKAUSEN-iNNSS3\M.i-H2!5
MÜNCHEN+ BÄYERSTR* 85:
GEBRAUCHST DEKORATIONSC®,,
GENSEVNDE 2LV ENTWÜRFEN*
PROF.RICH? RiEMERS^CHMiD:
UND ‘ANDEREN ♦ KÜNSTLERN
€<©§■ NEUE GLASUREN •§©§•

W2. Geschäftskarte; von Larl Losmus, München.
Schwarz und grün.)

tot. Entwurf zu einer Ralenderumrabmung; von Larl
Losmus, München.

Farben: dunkelblaugrün (Blätter und Stile), altgelb (Punkte
und Ringe), schwarz. (V, d. wirkl. Größe.)

führung der verschiedensten Arbeiten betrauen darf,
zumal er sich augenfällig zu einem ebenso persön-
lichen wie den: jeweiligen Zweck entsprechenden
Hormenausdruck durchringt. Arthur Rößler.

(Die MöKekaussteEung in (Kerkin?)

ie Ausstellung von Wohnungseinrich-
tungen und Erzeugnissen der Berliner
Holzindustrie, die von der Tischlerinnung
und den vereinigten Verbänden der
Berliner Holzindustrie in diesem Sommer
in den Ausstellungshallen dicht am Zoologischen
Garten in Berlin veranstaltet wird, ist ein Versuch,
die Leistungsfähigkeit der Berliner Möbelindu-
strie zu zeigen.

Die Ausstellung untfaßt (mit den Worten des
Katalogs) nachfolgende Gruppen: \. komplette Zim-
mereinrichtungen; 2. Einzelmöbel; 5. Erzeugnisse

’) Dieser Artikel, der bereits im August »iedergescbriebeu
wurde, mußte leider aus Raummangel bisher zurückgestellt
werden.
loading ...