Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 60.1909-1910

Page: 192
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1909_1910/0207
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine Nachrichten.

Stelle ein Raum vorhanden sein muß, wo z. B. die
Inschrift eingesetzt werden könnte:

„Städtisches Arbeitsamt München, Nuseumsinsel, —
kostenlose Vermittlung für männliches und weibliches
Personal, landwirtschaftliche Arbeitsvermittlung, Lehrstellen-
nachweis, — Bureaustunden von 9—\2 und 5—s Uhr.

(Es geht daraus hervor, daß der leere Raum
im Platz im Plakat, der natürlich in sehr verschie-
dener Weise ausnutzbar sein muß, sachlich eine
ziemliche Rolle spielt (s. Anzeigenteil S. II). *

—' collwerk-Bilder sollen auf dem Wege des Wett-
bewerbes erlangt werden, den die Firma Gebr.
Stollwerk A.-G. in Köln a. Rh. zum 7. Rlai aus-
schreibt. Das Thema lautet „Humor in Bild und
Wort", Für eine Gruppe zu je 6 Bildern sind fest-
gesetzt ein Preis zu 2000 RI., 2 zweite zu (000 ITT.,

3 dritte zu 600 RI., 5 vierte zu HOO RI., (0 fünfte
zu 300 RI.; weitere Ankäufe (zu 230 RI.) sind vor-
gesehen. *

as Plakat für die Münchener Flugwochen soll
im Wege des Wettbewerbs erlangt werden;
Linlieferungstermin: (.April (9(0. (.Preis (000RI.,
zwei weitere zu je 300 RI. (Es soll Zwei- oder
Dreifarbendruck zur Anwendung kommen; Größe >
des Plakats ungefähr ( m hoch und 80 cm breit.
Näheres: Rlünchen, Sekretariat der Akademie für
Aviatik, Theatinerstr.26/i. Preisrichter: p. v.Paber-
mann, Angelo Jank, Glas G ul b ran so n. L

eklame Plakat für die Gcadt Mey; Wettbewerb
zum 25. Rlai d. I. Drei Preise — (500, (000
und 500 RI.; andere Verteilung und Ankauf weiterer
(Entwürfe Vorbehalten. Plakatgröße (Hochformat)

((0 : 85 cm. (Näheres ist aus den: Ausschreiben im
Anzeigeteil des letzten Heftes, S. II, zu entnehmen.) -3fr

ine Ticelzeichnuig für die Zeitschrift „Lehr
mittelmarkt" bildet Gegenstand eines vom Ver-
lag dieser Zeitschrift (Jos. wichterich, Leipzig, Augustus-
platz H) zun: 20. Rlai ausgeschriebenen Wettbewerbes,
bei dem Rlax Alinger und Br. heroux Preis-
richter sind. Zwei Preise: ((00 und 200 RI.; An-
käufe weiterer (Entwürfe nach Vereinbarung. Näheres
vom Verlag. ■Sf

Vür ein Geschäftshaus im Anschluß an das alte
x) Rathaus in Elberfeld schreibt der Bürger-
meister daselbst einen Wettbewerb zum 3(. Rlai
aus; vier Preise: 3000, 2000 RI. und zwei zu je
(000 RI. — andere Verteilung der Gesamtsumme
und Ankauf weiterer Entwürfe zu je 500 RI. Vor-
behalten. Es handelt sich um Vorschläge für den

Bau eines Geschäftshauses im Anschluß an das
alte Rathaus, das eine akademische Bogenarchitektur
in Auaderbau zeigt. Unterlagen gegen 2 RI. vom
Stadtbauamt in Elberfeld. -X-

inen Wettbewerb betr. Sradrhalle und Aus-
stellungshalle schreibt die Stadt Hannover zum
(.Juni (9(0 aus mit 5 Preisen: (2 000, ßOOO, 7000
5000 und 3000 RI.; andere Verteilung und Ankauf
weiterer Entwürfe zu je 2000 RI. Vorbehalten.
Unterlagen gegen 6 RI. vom Stadtbauamt. Für
Stadthalle und Ausstellungshalle ist ein genaues
Programm ausgearbeitet; die beiden Bauten können
getrennt oder vereinigt behandelt werden, Für park-
artige Gartenanlagen ist genügender Raum vor-
handen bzw. in sicherer Aussicht. *

ie Röiiig Ludwig -preisstifrung der Bayer.
Landesgewerbeanstalt in Nürnberg hat für dieses
Jahr eine Standuhr für einen Schreibtisch als
Ausgabe gestellt; Einlieferungstermin: (. Juli, —
zwei Preise: 300 und 200 RI. — Näheres ist aus
dem von der genannten Anstalt unentgeltlich zu be-
ziehenden Prospekt zu entnehmen. %

m Entwürfe zu einem Speise- und Raffee-
service schreibt die schlesische Porzellanfabrik
P. Donath in Tiefenfurt einen Wettbewerb zum
(. Rlai aus mit drei Preisen: 500, 300, 200 RI.;
Ankauf weiterer Entwürfe zu 50—(00 RI. Vorbe-
halten. Das Ausschreiben gibt genau an, auf welche
Stücke die Entwürfe sich erstrecken müssen bzw.
können, irr

(Unsere (Krkder.

Außer den ersten sieben Abbildungen (3(<(—320),
die den Artikel über Heinrich Schiestls Schaffen
begleiten, stehen die Bilder dieser Nummer in keinem
Zusammenhang mit dem Text; Vr. Bredts Aus-
führungen über erfolgreiche und erfolglose Aünstler
sind an sich so erschöpfend und zur Illustration so
wenig geeignet, daß wir das Bild der reinen Text-
seiten durch eine größere Reihe neuer Rlünchener
Arbeiten unterbrechen.

Die Abb. 32 ( u. 322 befassen sich mit dem
Denkrnal, das im vorigen Jahr dem berühmten
Astronomen Aopernikus (gest. (5H3 in Frauenburg
(Ostpreußen) errichtet wurde; das Denkmal, dessen
Entwurf vom Freiburger Rlünsterbaudirektor Rlax
RIeckel herrührt und das sich im Stilcharakter dem
gegenüberstehenden „Turm des Aopernikus" an-
paffen mußte, ist für Rlünchen dadurch von Inter-
esse, daß eines seiner Hauptschmuckstücke, das in

>92
loading ...